Nach Patronen-Drohbrief

Inter-Trainer Antonio Conte laut Medien unter Polizeischutz

Antonio Conte
© Imago Sportfotodienst

16. November 2019 - 16:18 Uhr

Anonyme Drohung

Inter Mailand hat Medienberichte zurückgewiesen, wonach Trainer Antonio Conte persönlich mit einem Brief mit einer Revolverkugel bedroht worden sei. Die Zeitung "Corriere della Sera" hatte berichtet, dass der 50-Jährige aufgrund eines Drohbriefs unter Polizeischutz stehe. Der Umschlag mit dem Projektil galt dem Club und nicht Conte selbst.

Antonio Contes Frau spricht von einer "Ente"

Glaubt man der Gazzetta dello Sport erhält Conte Polizeischutz. Seine Frau schrieb hingegen in den Sozialen Netzwerken: "Fürs Protokoll: Die Geschichte mit der Kugel ist ein Scherz." Der Verein informierte die Behörden, die Ermittlungen laufen.

Die Hintergründe für die ominöse Post sind unklar. Unzufriedenheit mit Inters sportlicher Situation allerdings sollte als Motiv keine Rolle spielen: Der Gruppengegner des deutschen Vizemeisters Borussia Dortmund hat in der Champions League gute Chancen auf den Einzug ins Achtelfinale und liegt in der Serie A nur einen Punkt hinter Tabellenführer und Titelverteidiger Juventus Turin auf dem zweiten Platz.