Integrationskurse: Die Hälfte der Teilnehmer scheitert beim Deutschtest

© DPA

29. April 2018 - 14:17 Uhr

Nur 48,7 Prozent erreichen das Kursziel

Eine Erfolgsgeschichte klingt irgendwie anders: Nur knapp die Hälfte aller Zuwanderer besteht zufolge den Deutschtest am Ende der Integrationskurse. Das berichtet die 'Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung' (FASZ) unter Berufung auf Zahlen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Demnach besuchten im vergangenen Jahr 339.578 Menschen erstmals einen Integrationskurs. Davon machten 289.751 später auch beim Sprachtest am Kursende mit. Von ihnen erreichten 48,7 Prozent das Kursziel 'B1'. 

Viele Flüchtlinge schwänzen die Kurse

26.04.2016, Sachsen, Leipzig: Der 19-jährige Mohammad aus Afghanistan arbeitet im Ausbildungszentrum der Siemens Professional Education an der Verdrahtung eines Schaltschranks. In der Siemens-Förderklasse erlernen insgesamt 17 junge Flüchtlinge im Al
Manche Flüchtlinge nehmen nicht an den Kursen teil, weil sie eine Arbeit finden - andere jedoch schwänzen schlichtweg.
© dpa, Monika Skolimowska, skm

Vier von zehn (40,8 Prozent) kamen auf das niedrigere Sprachniveau 'A2', der Rest blieb darunter. Viele der Kursteilnehmer kommen aus anderen Sprachfamilien und sind zudem im Erwachsenenalter, wenn das Erlernen einer Sprache bereits schwerer als in jüngeren Jahren fällt. Zur Erklärung für die hohe Zahl der Teilnehmer, die nicht an den Sprachtests teilnehmen, verweise das BAMF darauf, dass einige im Verlauf des Kurses krank werden, andere eine Arbeit finden oder umziehen.

Einen anderen Schluss legt ein Bericht des Bundesrechnungshofes aus dem Vorjahr nahe, aus dem die 'FASZ' zitiert. Demnach schwänzen viele Flüchtlinge die Kurse, lediglich 43,3 Prozent der angemeldeten Teilnehmer seien bei Stichproben auch angetroffen worden.

An den Integrationskursen nehmen Ausländer teil, die auf Dauer in Deutschland leben möchten. Darunter sind Zuwanderer aus der EU und Spätaussiedler, in jüngster Zeit aber vor allem Flüchtlinge, die meist von den Behörden zur Teilnahme verpflichtet werden.  Die im Jahr 2005 eingeführten Integrationskurse bestehen aus einem Deutschkurs und einem "Orientierungskurs" zur Rechts- und Gesellschaftsordnung. Der Sprachkurs umfasst 600 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten.

Am Ende sollen die Teilnehmer das Niveau 'B1' des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens haben. Sie sollen in einfachen Sätzen Erfahrungen und Ereignisse beschreiben und Meinungen wiedergeben können sowie persönliche Briefe schreiben. Bei erfolgreichem Abschluss des Integrationskurses gibt es ein Zertifikat, mit dem die Zuwanderer ihre Wartezeit bis zur Einbürgerung von acht auf sieben Jahre verkürzen können.