In Österreich bereits beschlossen

Integrationsbeauftragte prüft Kopftuchverbot an deutschen Grundschulen

17. Mai 2019 - 10:37 Uhr

Kopftuchverbot auch für Grundschülerinnen in Deutschland?

Sollte es auch in Deutschland ein Kopftuchverbot für Grundschülerinnen geben? Nach dem entsprechenden Beschluss unserer Nachbarn in Österreich nimmt diese Debatte heute Fahrt auf: Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung sagt, sie finde es absurd, wenn kleine Mädchen Kopftuch tragen.

Integrationsbeauftragte prüft Kopftuchverbot für Kinder an deutschen Schulen

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz, prüft ein Kopftuchverbot für Kinder an deutschen Schulen. "Dass kleine Mädchen Kopftuch tragen, ist absurd - das sehen auch die meisten Muslime so. Alle Maßnahmen, die Mädchen davor schützen - vom Elterngespräch bis zum Verbot - sollten geprüft und angegangen werden", sagte die CDU-Politikerin.

Berlin: Gemeinsam besuchen türkische und deutsche Schüler die Klasse 4A der Hermann-Sander-Grundschule in Berlin-Neukölln. Bislang gab es für muslimische Kinder keinen Religionsunterricht an den Schulen. Das ist nach einer Entscheidung des Oberverwal
Türkische und deutsche Schüler in einer Klasse.
© Zentralbild, Z1008 Kalaene Jens

"Kopftücher in der Schule sind integrationsfeindlich"

Das Parlament in Österreich hat im Mai ein Verbot von Kopftüchern an Grundschulen beschlossen. In Deutschland wäre ein solches Verbot nach Ansicht des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages wohl grundgesetzwidrig.

Hans-Peter Meidinger, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, vermutet, dass von den Eltern schon auf kleine Kinder Druck ausgeübt werde, das Kopftuch zu tragen. "Kopftücher in der Schule sind integrationsfeindlich, weil sie bereits in Kindergärten und Grundschulen zur äußerlichen Abgrenzung beitragen", sagte er der Bild-Zeitung. Er würde laut dem Bericht deshalb ein Verbot in Kindergärten und Grundschulen begrüßen.

Marcus Weinberg, familienpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, sieht ein Kopftuchverbot hingegen kritisch. "Das pauschale Verbot eines Kopftuches - wie in Österreich benachteiligt auch die Mädchen, die sich freiwillig für das Tragen eines Kopftuches als Zeichen ihrer Religion entschieden haben", sagte er der Bild-Zeitung. Er verwies auf "das im Grundgesetz verankerte Recht, seine Religion frei ausüben zu können".

Schülerin mit Kopftuch
Das neue Kopftuchverbot in Österreich richtet sich explizit an junge Schülerinnen und gilt bis zum Ende des Schuljahres, in dem die Mädchen zehn Jahre alt werden. Foto: Wolfram Kastl/Archiv
© deutsche presse agentur

440 Euro Strafe droht den Eltern in Österreich, die ihr Kind mit einem Kopftuch in die Grundschule schicken

Das neue Kopftuchverbot in Österreich richtet sich an junge Schülerinnen und gilt bis zum Ende des Schuljahres, in dem die Mädchen zehn Jahre alt werden. "Dies dient der sozialen Integration von Kindern gemäß den lokalen Gebräuchen und Sitten, der Wahrung der verfassungsrechtlichen Grundwerte und Bildungsziele der Bundesverfassung sowie der Gleichstellung von Mann und Frau", heißt es zur Begründung in dem Gesetzestext.

Sollten sich die Kinder nicht an das Verbot halten, droht den Eltern eine Geldstrafe von bis zu 440 Euro oder eine Ersatzfreiheitsstrafe von zwei Wochen. Das Gesetz muss noch durch den österreichischen Bundesrat.