Kampf gegen Coronavirus

Bundesinnenministerium will mehr Tests

200.000 solcher Test sollen täglich durchgeführt werden
© imago images/MiS, Bernd Feil/M.i.S. via www.imago-images.de, www.imago-images.de

27. März 2020 - 8:12 Uhr

Anzahl der Coronavirus-Tests soll hochgefahren werden

In der Coronavirus-Krise wollen Bund und Länder die Testkapazitäten für Infektionen mit dem neuen Coronavirus deutlich erhöhen. Das berichtet die "Bild"-Zeitung und beruft sich auf das interne Beschlussprotokoll einer Telefonkonferenz zwischen Kanzleramtsminister Helge Braun und den Chefs der Staatskanzleien der Länder. Der Blick auf andere Länder wie beispielsweise Südkorea und auch eigene Erfahrungen aus Deutschland zeigten, dass die schnelle Verfügbarkeit von Tests auf das Coronavirus wesentlich ist für die Eindämmung der Pandemie und die schnelle Behandlung von Infizierten sei.

+++ Alle aktuellen Enwicklungen zum Coronavirus lesen Sie im Liveticker bei RTL.de +++

Ziel: 200.000 Coronavirus-Tests pro Tag in Deutschland

Bis Ende April sollen bis zu 200.000 Test pro Tag durchgeführt werden, heißt es in einem internen Strategiepapier des Bundesinnenministeriums, in dem verschiedene Szenarien im Umgang mit dem Virus durchgespielt werden. Die Erhöhung der Testzahl sei dabei das vielversprechendste, berichtet die Tagesschau.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hatte am Donnerstag gesagt, die Kapazität liege mit derzeit 300.000 bis 500.000 Tests pro Woche auch im internationalen Vergleich sehr hoch. Doch nur mit einer Erhöhung der Testanzahl und einer konsequenten Isolierung der Infizierten könne das Worst-Case-Szenarioabgewendet werden, heißt es weiter. Umstritten sei unter Fachleuten, ob auch mehr "Drive-in"-Teststationen eingerichtet werden sollen, weil die Probenentnahme dort nicht optimal gewährleistet sei.