Frühe Sperrstunde für britische Pubs und Restaurants

Infektionszahlen steigen rapide: Großbritannien verschärft Corona-Einschränkungen

Die Briten lieben ihre Pubs - doch die Corona-Infektionszahlen schnellen in die Höhe. Jetzt sollen Kneipen früher schließen.
© dpa, Dominic Lipinski, alf

22. September 2020 - 6:52 Uhr

Corona-Neuinfektionen innerhalb einer Woche verdoppelt

Die Corona-Infektionswelle erfasst Europa erneut. In Großbritannien stecken sich immer mehr Menschen an. Innerhalb einer Woche haben sich die Neuinfektionen verdoppelt. Premierminister Johnson will deshalb wieder verschärfte Regeln vorstellen. Vorab wird bekannt: Pubs und Restaurants müssen früher schließen. Ein Regierungsberater erwartet schon bald deutlich mehr Tote.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Täglich kommen bis 4.000 neue Fälle hinzu

Pubs und Restaurants sollen ab Donnerstag um spätestens 22 Uhr schließen, wie die Regierung mitteilte. Außerdem wird nur noch Service am Tisch erlaubt sein. Johnson wollte sich heute mit einer Rede an die Briten wenden, um ihnen den Ernst der Lage bewusst zu machen und an geltende Abstands- und Hygieneregeln zu erinnern.

In ganz Großbritannien steigen die Infektionszahlen rapide an: In den vergangenen Tagen kamen fast täglich 3.500 bis 4.000 neue Fälle hinzu. Verbreite sich das Virus ungehindert im gleichen Tempo weiter, könnte Großbritannien Mitte Oktober fast 50.000 Fälle pro Tag zählen, warnen führende Gesundheitsexperten.

Sicher reisen trotz Corona: In diesen Reiseländern liegen wir im grünen Bereich

Lesen Sie hier alle Informationen zur Karte nach.

Erneuter Lockdown droht

Die Regierung denkt deshalb auch über ein temporäres Herunterfahren des öffentlichen Lebens nach, eine Art Zwangspause von zwei bis drei Wochen, während der Restaurants und Pubs wieder ganz geschlossen werden könnten. Große Landesteile im Nordosten Englands, Nordirland und Wales leben bereits jetzt mit härteren Maßnahmen.

"Niemand unterschätzt die Herausforderungen, die die neuen Maßnahmen für Unternehmen und Einzelne bedeuten", teilte die Regierung mit. Allerdings müsse man alles tun, um das Gesundheitssystem zu stabilisieren.

Weitere Videos zum Thema Coronavirus finden Sie hier

Quelle: DPA/RTL.de