Infektionen in Rheinland-Pfalz nehmen nur geringfügig zu

Medizinischer Mundschutz liegt auf einem Tisch. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archivbild
© deutsche presse agentur

29. Mai 2020 - 13:41 Uhr

Nach einem etwas stärkeren Anstieg in der ersten Wochenhälfte hat sich die Zunahme der Corona-Infektionen in Rheinland-Pfalz bis Freitag wieder deutlich abgeschwächt. Die Zahl der bestätigten Fälle nahm um vier oder 0,1 Prozent auf 6672 (Stand 10.00 Uhr) zu, wie das Gesundheitsministerium in Mainz mitteilte. Am Mittwoch gab es noch eine etwas stärkere Steigerung um 0,7 Prozent - wohl aufgrund zahlreicher Fälle in einer Flüchtlingsunterkunft in Mainz.

Die Zahl der Todesfälle seit Beginn der Pandemie Ende Februar blieb den dritten Tag unverändert bei 230. Die stärkste Infektionsdynamik gibt es in der Stadt Mainz mit 19 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Danach folgt die Stadt Worms mit elf Fällen. Von den 24 Landkreisen in Rheinland-Pfalz sind in den vergangenen sieben Tagen 14 ohne neue Corona-Infektionen geblieben. Dies trifft auch auf sechs der zwölf kreisfreien Städte zu.

Mehr als neun von zehn Menschen, bei denen eine Infektion mit dem Virus bestätigt wurde, sind bisher nach Angaben des Gesundheitsministeriums wieder genesen - 6145 oder 92,1 Prozent der bestätigten Infizierten. Daraus ergibt sich rechnerisch aufgrund der Zahlen der Gesundheitsämter, dass aktuell 297 Menschen in Rheinland-Pfalz mit dem Coronavirus infiziert sind.

Quelle: DPA