2018 M08 16 - 15:39 Uhr

Unfassbar: Kleinkind wird zum Kettenraucher

Bei diesem Anblick sträubt sich das Gehirn: Die Hand, die so lässig eine Filterzigarette hält, gehört nicht etwa einem erwachsenen Mann, sondern einem Kleinkind. Der zweijährige Rapi Pamungkas aus Indonesien raucht bis zu zwei Schachteln pro Tag – und die Eltern scheinen sich absolut nicht im Klaren zu sein, was das mit seinem kleinen Körper macht.

Fluppen statt Schnuller

Andere Kinder schreien nach ihrem Schnuller, doch Rapi will nur eins: Nikotin. Seine Sucht nahm bereits ihren Anfang, als er zwei Monate alt war. Damals hob er Zigarettenstummel vor dem Marktstand seiner Mutter Maryati auf, andere Kinder machten sich einen Spaß daraus, sie für ihn anzuzünden. Auch Passanten schienen das Bild des Babys mit Glimmstängel amüsant zu finden und steckten ihm regelmäßig Zigaretten zu. Binnen kürzester Zeit war Rapi abhängig,

"Mein Kind ist es gewohnt, zum Kaffee zu rauchen", so die unglaubliche Aussage der Mutter gegenüber der britischen "Sun". Vater Misbahudin sagt, er rauche zwar selbst, habe aber keine Ahnung, wieso sein Sohn damit angefangen hat. Im Video erklären die Eltern, warum sie Rapi die Kippen nicht einfach verweigern und was sie nun gegen seine Sucht unternehmen wollen.

Rauchen im Kindesalter: Großes Problem in Indonesien

Vor einigen Jahren sorgte bereits der kleine Ardi Rizal aus Sumatra für Schlagzeilen – er war ebenfalls mit zwei schon Kettenraucher. So traurig es auch ist: Die beiden sind in bester Gesellschaft. Denn in Indonesien rauchen laut "Sun" so viele Menschen wie sonst nirgendwo auf der Welt, darunter immer mehr Kinder: Mehr als neun Prozent der Bevölkerung unter 18 Jahren greift regelmäßig zur Zigarette.