Indonesien friert Beziehungen zu Australien nach Spähvorwurf ein

21. November 2013 - 7:59 Uhr

ndonesien friert angesichts mutmaßlicher Spionageaktionen gegen seine Regierung die Beziehungen zu Australien auf breiter Basis ein. Unter anderem würden die militärische Zusammenarbeit und der Austausch von Geheimdienstinformationen gestoppt, sagte Präsident Susilo Bambang Yudhoyono am Mittwoch in einer landesweit übertragenen Fernsehansprache.

Die Regierung in Canberra forderte er erneut auf, Medienberichte zu erklären, wonach australische Geheimdienste seine Handy-Telefonate, sowie die seiner Frau und hochrangiger Regierungsmitglieder abgehört haben sollen. Die Medien hatten sich auf Unterlagen des Ex-US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden berufen.