Indonesien: Feuer in Karaoke-Bar - mindestens 12 Tote

Für mindestens zwölf Besucher wurde die Karaoke-Bar zur tödlichen Falle.
Für mindestens zwölf Besucher wurde die Karaoke-Bar zur tödlichen Falle.
© dpa, Tonny Raung

26. Oktober 2015 - 16:26 Uhr

Möglicherweise war ein Kurzschluss der Auslöser

Beim Brand in einer Karaoke-Bar sind in Indonesien Berichten zufolge mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. 71 wurden verletzt, wie Zeitungen und Medienportale unter Berufung auf die Polizei berichteten.

Ermittler prüften, ob ein Kurzschluss die Ursache gewesen sein könnte. Das Unglück ereignete sich in Manado auf der Insel Sulawesi im Osten des riesigen Inselstaates in Südostasien. Vor der Küste Manados gibt es einige Tauchgebiete. Anders als etwa die Ferien-Insel Bali ist Sulawesi aber kein Touristenmagnet.

Nach ersten Berichten brach das Feuer in dem mehrstöckigen Gebäude aus und blockierte Besuchern den Fluchtweg. Die Leute seien aus der zweiten und dritten Etage nicht mehr nach draußen gekommen, meldete das Portal 'Kompas.com'. Im Fernsehen berichteten Überlebende, sie hätten keinen Feueralarm gehört.

Karaoke ist in Südostasien eine beliebte Freizeitbeschäftigung. In der Regel mieten mehrere Freunde zusammen einen Raum, in dem sie zu Playback-Musik bekannter Hits live singen. Karaoke-Bars servieren dabei Getränke und Essen.