Lkw-Fahrer in Not

So schlecht sind die Arbeitsbedingungen für Trucker

01. April 2020 - 16:19 Uhr

Trucker wissen nicht einmal, wo sie auf Toilette gehen sollen

Sie sorgen dafür, dass unsere Lebensmittelversorgung gewährleistet ist. Trotzdem arbeiten sie unter denkbar schlechten Bedingungen: Lkw-Fahrer. Seit das öffentliche Leben wegen des Coronavirus lahmgelegt ist, wissen Truckerinnen und Trucker nicht einmal mehr, wo sie auf Toilette gehen sollen. Was die Betroffenen dazu sagen und welche Lösung ein Spediteur jetzt anbietet, das zeigen wir im Video.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Keine Möglichkeit, die Hände zu waschen

Sie schlagen sich Tage und Nächte um die Ohren, um ihre Ladung pünktlich abzuliefern. Der Beruf des Lkw-Fahrers ist oft anstrengend. Seit der Corona-Krise ist er noch härter geworden. "Bis jetzt ist das so, wenn man irgendwo Pause macht, die kleinen Rasthöfe haben alle zu. Da gibt es noch nicht mal einen Nachttoilette", ärgert sich Anja Harms. Seit neun Jahren ist sie als Lkw-Fahrerin unterwegs. Zustände wie sie momentan auf den Autobahnen herrschen, habe sie noch nicht erlebt.

An viele Raststätten gebe es ausschließlich Dixi Klos. Die widerum würden aber nur einmal in der Woche gereinigt. Außerdem habe man dort nicht die Möglichkeit, sich nach dem Toilettengang die Hände zu waschen.

Herausforderung, etwas zu Essen zu bekommen

Auch Robert Sandner ist auf Deutschlands Autobahnen unterwegs. In seinem Laster transportiert der Lkw-Fahrer Zucker. Neben der Einhaltung der gesetzlich vorgeschrieben Ruhezeiten müsse er sich jetzt auch noch darum sorgen, rechtzeitig etwas zu Essen zu bekommen. "Ich finde die Situation furchtbar. Es ist für uns Lkw-Fahrer total schwer, einen Rastplatz zu finden. Ich finde es auch unerträglich, auf Dixi Klos zu gehen", so Sandner.

Spediteur öffnet sein Badezimmer

Joachim Fehrenkötter ist selbst jahrelang Lkw gefahren. Heute ist er Spediteur. Um den Truckern den Alltag auf der Straße zu erleichtern, bietet er ihnen jetzt eine heiße Dusche und die Möglichkeit auf Toilette zu gehen an. Seinen Aufruf veröffentlichte Fehrenkötter bei Facebook. Im Interview mit RTL sagte er: "Wir sind für heute Abend ausgebucht." Die Nachfrage sei riesig.

Mittlerweile sind auch einige Hoteliers nachgezogen und öffnen ihre Badezimmer für Lkw-Fahrer. Alle gemeinsam kämpfen sie gegen die Auswirkungen des Coronavirus.

Warum Wissenschaftler schon lange vor dem Ausbruch vor dem Virus gewarnt haben, erfahren Sie in der RTL.de-Doku "Stunde Null - Wettlauf mit dem Virus".