Fliegen in der Coronakrise

Australien: Mit Qantas einmal im Kreis nach Nirgendwo fliegen

Qantas Jet über Sydney (Archiv Foto)
© REUTERS, STEPHEN COATES, /FW1F/Lincoln Feast

20. Oktober 2020 - 20:35 Uhr

Fluglinien leiden unter Corona

Quarantäne, Reisewarnungen, Einreisesperren – die Coronakrise hat die Reisebranche hart getroffen. Darunter leiden natürlich auch die Fluglinien, man denke nur an die Milliardenhilfen für die Lufthansa. Lockdown hieß eben auch: Die Flugzeuge bleiben am Boden. Eine ungewohnte Situation für alle, die es gerne in die Ferne zieht.

Qantas-Plan: Rundflug über die bekanntesten Sehenswürdigkeiten des Landes

Aber Not macht bekanntermaßen erfinderisch. Die australische Airline Qantas hatte nun eine Idee, wie sie ihr Geschäft wieder ankurbeln und das Fernweh vieler stillen will: Ein Flug nach Nirgendwo, bei dem es aber viel zu bestaunen gab. Der Qantas-Plan: Eine Boeing 787-9 Dreamliner startete am 10. Oktober in Sydney und flog dann relativ niedrig über die bekanntesten Sehenswürdigkeiten des Landes, um ohne Zwischenlandung sieben Stunden später wieder in Sydney zu landen. Das Ganze nannte sich "Great Southern Land scenice flight". Dabei wurden unter anderem Urlaubsparadiese wie das Great Barrier Reef, Uluru, Byron Bay und der Hafen von Sydney überflogen. Da alle Metropolen mit mehr als einer Millionen Einwohnern in Australien direkt am Meer liegen, dürften also spektakuläre Ausblicke für die Passagiere dabei gewesen sein.

„Im Himmel gibt es keine Grenzbeschränkungen“

Die Fenster des Dreamliners sind sehr groß, so dass die Passagiere nun zumindest wieder aus der Luft ihr Land bestaunen konnten: "Im Himmel gibt es keine Grenzbeschränkungen", hieß es. Wegen der Corona-Pandemie sind in Down Under seit Monaten nicht nur die Grenzen für Besucher aus dem Ausland geschlossen, auch Reisen zwischen den einzelnen Bundesstaaten sind nach wie vor größtenteils verboten.

"Noch vor sechs Monaten hätten wir nie gedacht, dass wir einmal nicht in ein Flugzeug steigen und Familienmitglieder in anderen Landesteilen besuchen oder international reisen können", sagte Unternehmenschef Alan Joyce. Der Mitteilung zufolge war der Flug schon nach kurzer Zeit ausverkauft. Wer weiß, möglicherweise bahnt sich hier eine lukrative Geschäftsidee an, schließlich gibt es überall auf der Welt schöne Flecken zu bestaunen.