Gesundheit

In Schleswig-Holstein keine Corona-Masken vernichtet

FFP2-Maske
Eine FFP2-Maske liegt auf einem Leuchttisch.
Frank Rumpenhorst/dpa/Illustration

In Schleswig-Holstein sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums bisher keine Corona-Masken vernichtet worden, weil die Haltbarkeitsdauer überschritten war. Dies sei auch nicht vorgesehen, sagte ein Sprecher am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Hintergrund: Vier Bundesländer haben insgesamt über 17 Millionen abgelaufene Corona-Masken verbrannt. Dies geht aus einer Umfrage der Welt hervor. Demnach wurden in Baden-Württemberg 6,1 Millionen, in Sachsen 5,5 Millionen, in Nordrhein-Westfalen fünf Millionen und in Mecklenburg-Vorpommern 656.000 Masken vernichtet. Elf Bundesländer teilten mit, bisher keine Corona-Masken entsorgt zu haben, einige planten dies aber.

Damit Masken in Schleswig-Holstein nicht ungenutzt ablaufen, würden diese zu gegebener Zeit an bestimmte Einrichtungen weitergegeben und dafür neue beschafft, sagte der Ministeriumssprecher. So bleibe die Haltbarkeit der Ausrüstung in der strategischen Reserve des Landes langfristig gewahrt. Schleswig-Holstein hatte 2021 entschieden, Masken aus seinem Bestand Pflegekräften sowie Beschäftigten von Eingliederungshilfe, Jugendhilfe, Schulen, Kitas und Kindertagespflege zur Verfügung zu stellen.