In sächsischem Supermarkt: Giftspinnen krabbeln aus Bananenkisten

Eine Horrorvorstellung für jeden Kunden: Giftige Spinnen in Bananenkisten. (Symbolbild)
© picture alliance / blickwinkel/R, R. Koenig

24. Mai 2016 - 18:03 Uhr

In Niedersachsen musste vor ein paar Tagen ein ganzer Supermarkt evakuiert werden

In einem Supermarkt im sächsischen Radebeul haben Feuerwehrmänner zwei giftige Spinnen gefangen. Die vier und ein Zentimeter großen Tiere krabbelten beim Einräumen aus Bananenkisten, wie ein Sprecher der Feuerwehr sagte.

Nach einem Bericht der 'Sächsischen Zeitung' handelt es sich um eine Armadeira genannte Gattung der Familie der Kammspinnen, die als sehr aggressiv und hochgiftig gelten. Die beiden 'blinden Passagiere' kommen nun bei einem vom Zoo Dresden beauftragten Experten unter. Gefahr für Kunden besteht nach Angaben des Feuerwehrsprechers nicht mehr: "Wir haben alle Bananenkisten untersucht, sie wurden aus dem Sortiment genommen."

Erst am Wochenende war im niedersächsischen Harpstedt ein ganzer Supermarkt evakuiert worden, nachdem eine aggressive und sehr giftige Bananenspinne von Experten und einer Tierärztin eingefangen werden musste.