Sommerferienstart in NRW

Steht uns ein Mega-Stau-Wochenende bevor?

© dpa, Matthias Balk, mbk pil

11. Juli 2019 - 18:21 Uhr

Reisende brauchen starke Nerven

Die Reisekoffer sind gepackt, die Autos vollgetankt. An diesem Wochenende starten hunderttausende Familien in den Urlaub. Denn: Am Freitag beginnen die Schulsommerferien in Nordrhein-Westfalen. Ab dem Nachmittag rechnen Experten deshalb mit langen Staus.

Erst ab zehn Kilometer Stau von der Autobahn auf die Landstraße ausweichen

Im Norden der Niederlande starten ebenfalls die ersten Urlauber in die Ferien. Außerdem rollt eine zweite Reisewelle aus Bremen, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und dem Süden der Niederlande an.

Der ADAC rät allen Reisenden, nach Alternativrouten Ausschau zu halten und auf einen anderen Reisetag wie Montag oder Dienstag auszuweichen. Ein weiterer Praxis-Tipp des Automobil-Clubs: Bei einem Stau die Autobahn zu verlassen und über die Landstraße weiterzufahren, bringt oft nichts. Auch die Ausweichstrecken seien schnell verstopft. Erst ab Staus von zehn Kilometern Länge oder bei einer Vollsperrung wäre es sinnvoll, von der Autobahn abzufahren.

Besonders belastete Strecken

Das sind laut Angaben des ADAC die Strecken, auf denen Sie mit langen Staus rechnen müssen:

  • Fernstraßen zur Nord- und Ostsee
  • A1 /A / 3 A 4 Kölner Ring
  • A 1 Bremen – Hamburg – Puttgarden
  • A 2 Oberhausen – Hannover – Berlin
  • A 3 Köln – Frankfurt – Nürnberg
  • A 4 Erfurt – Dresden – Görlitz
  • A 5 Hattenbacher Dreieck – Frankfurt – Karlsruhe – Basel
  • A 6 Metz/Saarbrücken – Kaiserslautern – Mannheim
  • A 7 Hamburg – Flensburg
  • A 7 Hamburg – Hannover und Würzburg – Ulm – Füssen/Reutte
  • A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
  • A 9 Berlin – Nürnberg – München
  • A 61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen
  • A 93 Inntaldreieck – Kufstein
  • A 95/B 2 München – Garmisch-Partenkirchen
  • A 99 Umfahrung München

In NRW sind die  A1, A31, A40, A57 und die A6 betroffen. An den Dauerbaustellen wie an der A1 zwischen dem Westhofener Kreuz und Dortmund/Unna sowie am Kreuz Lotte/Osnabrück an der Grenze zu Niedersachsen sei die Staugefahr sehr hoch, erklärte außerdem Hanno Bäumer, Leiter der Straßenbauverwaltung "Straßen.NRW".

Auch am Flughafen wird es eng

Auch der Düsseldorfer Flughafen erwartet allein an diesem Wochenende rund 285.000 Fluggäste, wie der Flughafen mitteilte. Am meisten soll dort am Sonntag los sein, wenn etwa 90.000 Reisende in den Urlaub fliegen.

Nach dem Ferienbeginn an Rhein und Ruhr haben fast alle Bundesländer schulfrei - Bis auf Bayern und Baden-Württemberg.