Unter strengen Corona-Sicherheitsvorkehrungen

In Nordrhein-Westfalen öffnen die ersten Schulen

NRW-Schulen öffnen heute für ihre Prüflinge.
NRW-Schulen öffnen heute für ihre Prüflinge.
© dpa, Fabian Strauch, fst wst

23. April 2020 - 15:07 Uhr

Schulen öffnen nur für Prüflinge

Schluss mit Home-Schooling: Nach fast sechs Wochen Corona-Pause öffnen viele NRW-Schulen wieder ihre Türen. Das gilt erstmal aber nur für die Prüflinge: Das Schulministerium rechnet mit maximal 250.000 von insgesamt 2,5 Millionen Schülern. Es herrschen strenge Corona-Sicherheitsvorkehrungen. Kritiker haben erhebliche Gesundheitsbedenken.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Abiturienten: Alle können, keiner muss!

Es ist den knapp 90.000 Abiturienten freigestellt, ob sie wieder zur Schule kommen oder nicht. Nach den Osterferien hätten sie ohnehin keinen regulären Unterricht mehr gehabt. Diese Phase ist eigentlich dazu gedacht, eigenständig für die Prüfungen zu lernen. Nun ist coronabedingt aber vorher wichtiger Unterricht ausgefallen.

Für Schüler, die vor anderen Abschlussprüfungen stehen, gilt dagegen Schulpflicht. Das gilt etwa für Berufsschul-Klassen.

Getrennte Eingänge und Mund-Nasen-Schutz

Am Joseph-König-Gymnasium in Haltern etwa nahmen am Morgen Schülerinnen und Schüler des Abiturjahrgangs an weit auseinandergestellten Tischen in den Kursräumen Platz. Sie trugen freiwillig Mund- und Nasen-Schutz. Die Schüler sollten zuvor unterschiedliche Eingänge ins Gebäude nehmen. Auch am Carolus-Magnus-Gymnasium in Übach-Palenberg im Kreis Heinsberg kamen am Morgen die ersten Abiturienten zur Schule.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

"Schulboykott NRW" fordert, das Abitur nach Durchschnittsnoten zu vergeben

Die CDU/FDP-Koalition in NRW nutzt mit der Entscheidung die früheste Option einer Bund-Länder-Vereinbarung zur Schulöffnung. Oppositionsparteien sowie Schüler- und Lehrervereinigungen haben aber erhebliche Bedenken wegen gesundheitlicher Risiken für Schüler, Lehrer und deren Angehörige.

Das Aktionsbündnis "Schulboykott NRW" will sich am Donnerstag (23.04.) vor der Düsseldorfer Staatskanzlei zu einer zweiten kleinen Kundgebung in dieser Woche treffen. Die Aktivisten fordern, das Abitur 2020 nach Durchschnittsnoten zu vergeben, statt nach Abschlussprüfungen. Wegen hoher Sicherheitsauflagen ist die Protestaktion nach Angaben der Veranstalter mit nur 25 Teilnehmern vor Ort geplant.

Umfrage: Die Mehrheit fordert Abiturprüfungen

News Bilder des Tages Wandtafel mit Aufschrift ABITUR Bitte Ruhe, Deutschland Wandtafel mit Aufschrift *** blackboard with inscription ABITUR Bitte Ruhe , Germany blackboard with inscription
Viele Prüflinge bereiten sich jetzt auf das Abitur vor.
© imago images/Michael Weber, Michael Weber IMAGEPOWER via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Laut einer Umfrage für die FDP-Landtagsfraktion befürworten fast 57 Prozent von 2002 repräsentativ befragten Bürgern in NRW eindeutig oder eher Abiturprüfungen unter Schutzmaßnahmen. Nur ein Drittel der Befragten wollen eindeutig oder eher die bisherigen schulischen Leistungen zur Grundlage der Abiturnote machen, wie die "WAZ" erfuhr.

Die Grünen forderten hingegen in einem Brief an Ministerpräsident Armin Laschet (CDU), sich zu besinnen und den Schulstart auf den letzten Drücker noch zu stoppen, wie die "Rheinische Post" berichtete.

Erst am Mittwoch hatte die Landesregierung Empfehlungen mit Verhaltensregeln zur Schülerbeförderung veröffentlicht. Dort wird unter anderem die "Bitte" geäußert, lieber zu Fuß oder per Fahrrad zur Schule zu kommen als mit Bus und Bahn. Außerdem sollten die Schüler ihre Handy-Displays regelmäßig reinigen und in Bus und Bahn weder Gespräche führen noch essen oder trinken.

Desinfektionsmittel und Schutzmaterialien für Schulen

Kritiker der Schulöffnung sehen die Corona-Hygienestandards an den Bildungseinrichtungen nicht gewährleistet. Die Landesregierung garantiert Unterstützung für alle Schulen, die Probleme bei der Beschaffung von Desinfektionsmitteln oder Schutzmaterial haben. Nach Angaben des Schulministeriums hatten bis zum Mittwoch rund zehn Prozent der Schulen das Hilfsangebot in Anspruch genommen.

Im Landtag hatte Yvonne Gebauer, NRW-Schulministerin zuvor deutliche Kritik an Versäumnissen der kommunalen Schulträger geübt, die für die Hygiene in den Einrichtungen verantwortlich seien. Trotz üppig ausgestatteter staatlicher Hilfsprogramme seien die Gelder vielerorts nicht zur nötigen Sanierung und Ausstattung der Schulen abgerufen und verwendet worden. "Da gibt es manchen Offenbarungseid", stellte die Ministerin im Schulausschuss fest.

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek zur Lage an Schulen in Deutschland

Die meisten SchülerInnen in Deutschland lernen derzeit aber noch zuhause. Nachdem sich die Große Koalition auf neue finanzielle Hilfen für Schulen und SchülerInnen einigten, stehen dem Bund dafür nun 500 Millionen Euro zur Verfügung.

Die Bundesbildungsministerin Anja Karliczek verkündete: "In dem Beschluss ist festgehalten, dass es darum geht, finanzschwächeren Kindern Möglichkeiten zu geben, digitale Endgeräte anzuschaffen und eben die digitale Infrastruktur in den Schulen, inklusive eben auch der digitalen Lernstruktur zu erweitern. Und wir werden natürlch jetzt in die Verhandlungen gehen mit den Ländern, wie man das am schnellsten gewährleisten kann.", so Karliczek.

Weiter sagte sie: "Die für Bildung Verantwortlichen setzen momentan alles daran, den Unterricht für Schülerinnen und Schüler so gut es geht zu gewährleisten. Dass allerdings natürlich der Regelbetrieb an Schulen, so wie wir ihn bisher gekannt haben, noch länger nicht wieder stattfinden kann, ich glaube, das ist mittlerweile allen auch sehr bewusst. Deswegen wird das digitale Lernen den Schulalltag unserer Kinder in den nächsten Monaten immer wichtiger werden. Und je länger die Schulen auch nicht in den Regelbetrieb gehen können, umso besser muss natürlich auch unser Schulsystem digital aufgestellt sein."

TV-NOW-Doku: Stunde Null - Wettlauf mit dem Virus

Im zweiten Teil der TVNOW-Doku "Stunde Null - Wettlauf mit dem Virus" stellen wir die Frage: Wie besiegen wir Corona? Dafür gleichen die Autoren die verschiedenen Maßnahmen einzelner Länder rund um den Globus mit den aktuellen Empfehlungen von Forschern ab. Jetzt ansehen!