Neues Kiffer-Paradies: In Kanada gibt's Cannabis jetzt legal

17. Oktober 2018 - 10:59 Uhr

Lange Schlangen vor den Gras-Shops

Gute Nachrichten für alle kanadischen Kiffer: Ab heute ist Gras in Kanada ab einem gewissen Alter komplett legal. Damit ist es das zweite Land weltweit nach Uruguay, das Cannabis legalisiert. Auf den Straßen Kanadas brach zur Stichzeit um Mitternacht fast eine partyähnliche Stimmung aus, vor den Gras-Geschäften bildeten sich lange Schlangen. Die Bevölkerung und das Finanzamt freuen sich, Gesundheitsorganisationen hingegen warnen. Aber was steckt dahinter?

Es gibt auch Onlineshops für Gras

Justin Trudeau
Auch der kanadische Premierminister Justin Trudeau scheint Cannabis nicht abgeneigt zu sein.
© deutsche presse agentur

Seit diesem Mittwoch (17.10.2018) können alle Kanadier je nach Provinz über 18 bzw. 19 Jahren in lizensierten Geschäften Gras kaufen. Maximal 30 Gramm pro Person sind erlaubt. 111 solcher lizensierten Shops gibt es in ganz Kanada. Aber auch online kann die Droge bestellt werden. Medizinisches Marihuana ist in Kanada schon seit 2001 legalisiert, jetzt folgt also auch das Gras für den Freizeitgebrauch. Kanadas Premierminister, Justin Trudeau, löst damit ein Wahlversprechen von 2015 ein. Ob ihm das selbst auch zugutekommt? Schließlich gab er bereits zu, schon mehrfach Gras geraucht zu haben.

Legalisierung soll staatliche Konsum-Kontrolle ermöglichen

Mit den neuen Gesetzen soll der Graskonsum in Kanada kontrollierter werden. Gleichzeitig starten mit der Legalisierung aber auch neue Aufklärungskampagnen über die Risiken. So soll beispielsweise durch die neuen Gesetze verhindert werden, dass Minderjährige an die Droge gelangen – und auch die Gefahr von gestrecktem oder verunreinigtem Gras wird durch die staatliche Kontrolle minimiert.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Gesundheitsorganisationen warnen

A customer looks at cannabis on display after legal recreational marijuana went on sale at a Tweed retail store in St John's, Newfoundland and Labrador, Canada October 17, 2018. REUTERS/Chris Wattie
In Kanada lässt sich Cannabis jetzt ganz einfach im Laden kaufen - schön präsentiert und völlig legal.
© REUTERS, CHRIS WATTIE, CW/DN

Die Maßnahme ist trotzdem umstritten. Schließlich sind die Gefahren von langjährigem Cannabiskonsum nicht vollständig geklärt. Erst kürzlich zeigte eine neue Studie, wie gefährlich der Konsum gerade für junge Menschen ist. Das "Canadian Medical Association Journal" bezeichnete die Legalisierung als "ein unkontrolliertes Experiment, bei dem die Profite der Gras-Produzenten und die Steuereinnahmen über das gesundheitliche Wohl gestellt werden". Die Legalisierung ist ein wahrer Geldsegen für Kanada: Es wird mit Steuereinnahmen von bis zu 400 Millionen Dollar gerechnet.

Neue Jobs als "Gras-Tester"

Doch nicht nur der kanadischen Freizeit kommt die Legalisierung zugute: Für einige Kanadier bedeutet das legale Gras auch neue Jobs. Ein Unternehmen sucht Grasexperten, die neue Sorten testen, die dann in den Handel kommen sollen. Dafür sollte man laut des Unternehmens "lange genug mit Cannabis gelebt haben, um die Nuancen zu verstehen und zu beschreiben, die eine Sorte von der anderen unterscheiden". Ganze 50 Dollar pro Stunde soll es für diese Tätigkeit dann geben. Ein Traumjob also für alle Hardcore-Kiffer.