„Schlimmer als der Tod“

In dieses Gefängnis könnte El Chapo kommen

FILE PHOTO: FILE PHOTO: Recaptured drug lord Joaquin "El Chapo" Guzman is escorted by soldiers at the hangar belonging to the office of the Attorney General in Mexico City, Mexico January 8, 2016. REUTERS/Henry Romero/File Photo - RC137927C130/File P
Drogenboss Joaquín „El Chapo“ Guzmán muss lebenslang ins Gefängnis.
/FW1F/Alistair Bell, REUTERS, Henry Romero

„Alcatraz der Rocky Mountains“

Er ist der berühmteste Drogenboss der Welt – doch nun ist „El Chapo“ zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Er könnte in das „Alcatraz der Rocky Mountains“ kommen - ein Gefängnis in Colorado. Und dort wäre er nicht das einzige Schwergewicht.

Für den Rest seines Lebens hinter Gittern

Als „El Chapo" wurde der mexikanische Drogenboss Joaquín Guzmán weltberühmt – doch davon hat er wenig. Denn den Rest des Lebens muss er nach seiner Verurteilung im Gefängnis verbringen. Das ist allerdings nichts Neues für ihn. Schon mehrfach saß er in seinem Heimatland ein. Und dort gelang ihm mehrmals die Flucht. Das wollen die Amerikaner natürlich unbedingt verhindern.

Noch nie jemand ausgebrochen

Nun gibt es Berichte darüber, wo „El Chapo“ inhaftiert werden könnte. Die wahrscheinlichste Adresse ist ein Gefängnis in Colorado. Das ist so sicher, dass dort seit der Eröffnung im Jahr 1994 noch nie jemand ausgebrochen ist. Manche nennen es auch das „Alacatraz der Rocky Mountains" – in Anlehnung an das berühmte Gefängnis auf einer Insel vor San Francisco.

Kontakt nur zu Wärtern

Wie die Zeitung „Daily Mail" berichtet, würde er dort 23 Stunden lang in seiner knapp acht Quadratmeter großen Zelle sitzen. Darin: eine Toilette, eine Dusche, ein winziger Tisch und womöglich auch ein Fernseher – allerdings nur einer in schwarz-weiß. Kontakt hätte er nur zum Gefängnispersonal, ansonsten bliebe er isoliert.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

„Schlimmer als der Tod“

Robert Hood, ein ehemaliger Aufseher des Hochsicherheitstraktes, beschreibt das Gefängnis nahe den Rocky Mountains laut „Daily Mail“ als einen Ort, der „schlimmer als der Tod“ sei. Die Wärter sind bewaffnet und patrouillieren rund um die Uhr. Denn „El Chapo“ wäre nicht das einzige Schwergewicht in dem Gefängnis. Auch der Attentäter des Boston-Marathons und einer der Attentäter von 9/11 sitzen in genau diesem Knast.