Stringtangas verboten!

In Duisburger Therme sind knappe Höschen nicht gestattet

In der Niederrhein Therme in Duisburg sind Tangas verboten
© iStockphoto, drazen_zigic

13. Oktober 2020 - 13:48 Uhr

"Im Interesse aller anwesenden Gäste"

Ob Slip, Panty oder Tanga – auch die Bikinihöschen werden mittlerweile in allen Formen und Größen angeboten. Wer es mag, greift auch beim Bikini-Kauf zu Oberteil und Stringtanga anstatt zur normalen Badehose. Doch die sind in der Niederrhein Therme in Duisburg jetzt gar nicht (mehr) gern gesehen: Unterteile mit wenig Stoff am Po sind nun nicht mehr gestattet.

"Im Interesse aller anwesenden Gäste weisen wir Sie ausdrücklich darauf hin, dass unzureichende Badebekleidung (String-Tangas, Brazilian-Bikinis etc.) in unserer Therme nicht gestattet sind." heißt es neuerdings auf Hinweisschildern dort. Gegenüber der WAZ sagt eine Sprecherin der Therme, dass das Verbot zwar nicht neu sei, aber die Mitarbeiter angehalten sind, Gästen in knappen Outfits anzusprechen und sie an das Verbot erinnern. Die Hinweisschilder sollen dabei unterstützen. Ein Wechsel der Badebekleidung kann dann verlangt werden. Wer den trotzdem weiterhin zu viel Haut zeigt, muss sogar die Therme verlassen und darf in "angemessener Badebekleidung" das nächste Mal wiederkommen.

Der Grund: In der Vergangenheit hatte es immer mal wieder Beschwerden von Familien mit Kindern gegeben, die sich von den knappen Höschen gestört fühlten. "Stringtangas gehören nicht in ein Wellness- und Gesundheitszentrum. Wir sind ein Standort, wo viele Kulturen aufeinander treffen. Freizügigkeit wird nicht immer von allen Besuchergruppen toleriert", sagt die Sprecherin gegenüber der WAZ.