In australischem Drogenlabor gefunden: Python muss Entziehungskur machen

Die Dschungelpython wurde in einem Drogenlabor gefunden und ist nun auf Entzug.
Die Dschungelpython wurde in einem Drogenlabor gefunden und ist nun auf Entzug.
© dpa, -, wok

12. April 2017 - 13:40 Uhr

Die Schlange irrte herum und verhielt sich aggressiv

In Australien hat die Polizei eine Dschungelpython mit einem handfesten Drogenproblem aufgegriffen. Die Beamten fanden das Tier in einem Drogenlabor, wo die Schlange munter konsumiert hatte. Das zwei Meter lange Reptil muss nun eine sechswöchige Entziehungskur machen.

Die Polizei wollte bei einer Razzia in der Nähe von Sydney ein Crystal-Meth-Labor ausheben. Doch neben Unmengen der chemisch hergestellten Designerdrogen fanden die Beamten dort auch eine berauschte Schlange. Die Python hatte das Rauschgift offenbar über ihre Haut in den Körper aufgenommen. Sie irrte herum und verhielt sich aggressiv.

Das Tier ist auf dem Weg der Besserung

Die Drogenfahnder verordneten der süchtigen Schlange sofort eine Entziehungskur. Sechs Wochen lang kann sie sich in einer speziellen Rettungsstation erholen. "Es braucht einfach Zeit, bis die Drogen aus dem Körper der Schlange wieder draußen sind", erklärte der Leiter der Einrichtung Ian Mitchell. Die Schlange kämpft während des Entzugs offenbar mit ähnlichen Problemen wie menschliche Junkies, doch das Tier ist auf dem Weg der Besserung.

"Durch unsere Hilfe ist es gelungen, sie wieder zu beruhigen und zu einem normalen Ernährungsrhythmus zurückzubringen", versicherte Mitchell. Was mit der Schlange passieren soll, wenn sie wieder clean ist, muss noch geklärt werden. Möglicherweise wird sie in die Natur ausgesetzt, vielleicht aber auch in ein Tierheim oder zu einem neuen Besitzer gebracht, der aufpasst, dass die Python nicht wieder auf die schiefe Bahn gerät.