Russisches und chinesisches Vakzin im Einsatz

Impfparadies Serbien? Schon zwölf Prozent der Bevölkerung geimpft!

Impfparadies Serbien? Russisches und chinesisches Vakzin im Einsatz
06:42 min
Russisches und chinesisches Vakzin im Einsatz
Impfparadies Serbien?

30 weitere Videos

Serbien setzt auf Corona-Impfungen für alle

Deutschlands Innenstädte sind wegen des Corona-Lockdowns gerade wie leergefegt. In Serbien sieht das ganz anders aus. In der Hauptstadt Belgrad haben der Einzelhandel und die Gastronomie geöffnet. Die Serben genießen scheinbar unbeschwert die ersten frühlingshaften Tage. Statt Schließungen setzt die serbische Regierung auf Corona-Impfungen für alle. Dafür setzt sie im Gegensatz zu Deutschland auch auf den russischen und chinesischen Impfstoff. RTL-Reporterin Nadja Kriewald hat sich die Impfsituation in Belgrad vor Ort angesehen. Wie die Strategie der Serben aussieht, sehen Sie im Video.

Rund 12 Prozent der serbischen Bevölkerung geimpft

Statt in Wirtschaftshilfen als Lockdown-Entschädigung hat die serbische Regierung in Impfstoff investiert. Ein Messegelände in der Hauptstadt Belgrad wurde zum Impfzentrum umgewandelt. Tausende Menschen werden dort tagtäglich geimpft, viele von ihnen erhalten sogar schon die zweite Impfdosis. Aber nicht nur Risikogruppen und ältere Menschen erhalten die Dosen. Auch junge Menschen können sich impfen lassen. Inzwischen sind gut 12 Prozent der serbischen Bevölkerung geimpft.

Serbien setzt auf chinesischen und russischen Impfstoff

Um die Vielzahl der Impfungen durchzuführen, setzt Serbien neben in der EU bereits zugelassenen Impfstoffen (Biontech und Pfizer, Moderna und AstraZeneca) auch auf den russischen Impfstoff Sputnik und den chinesischen Impfstoff Sinopharm. Diese dürfen in Deutschland bisher nicht gespritzt werden. In Serbien dagegen wird das chinesische Vakzin sogar am häufigsten gespritzt. Die Serben dürfen sich aber aussuchen, mit welchem Stoff sie geimpft werden.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Es gibt auch Kritik an Serbiens Corona-Maßnahmen

Reibungslos läuft der der Kampf gegen Corona in Serbien aber trotzdem nicht. So kritisieren Vertreter der serbischen Ärztegemeinschaft, dass medizinisches Personal nicht ausreichend mit Schutzausrüstung versorgt sei. Mediziner seien deswegen bereits an Covid19 gestorben. Außerdem beschönige die serbische Regierung die Corona-Todeszahlen. Diese seien zwei bis dreimal so hoch, wie von der Regierung angegeben.