Impfnebenwirkungen: Hallescher FC sagt Training ab

Eine Spritze mit einem Impfstoff. Foto: Sina Schuldt/dpa/Symbolbild
Eine Spritze mit einem Impfstoff. Foto: Sina Schuldt/dpa/Symbolbild
© deutsche presse agentur

14. Juli 2021 - 15:40 Uhr

Halle (dpa) - Weil bei mehreren Spielern des Halleschen FC nach der zweiten Corona-Impfung Nebenwirkungen aufgetreten sind, musste der Fußball-Drittligist seine Trainingseinheit am Mittwochnachmittag kurzfristig absagen. Das berichtet die "Bild"-Zeitung. Demnach hätten die meisten Profis am Montag ihre zweite Impfung erhalten. Viele Spieler klagten dem Bericht zufolge anschließend über Übelkeit, Schwäche und Kopfschmerzen.

"Ich hätte schon gern trainiert, aber das bringt nichts, wenn die meisten nicht in Vollbesitz ihrer Kräfte sind", sagte HFC-Trainer Florian Schnorrenberg. Bereits das für den Vormittag angesetzte Parcours-Training konnte nicht wie ursprünglich geplant stattfinden. Stattdessen wurden lediglich eine Laufeinheit und Stabilisationsübungen absolviert. Laut "Bild" waren nur 16 Spieler am Mittwoch anwesend.

Am Samstag (14.00 Uhr) bestreitet der HFC gegen den Zweitligisten Holstein Kiel sein letztes Testspiel vor dem Saisonstart. "Gut ist, dass wir die Impfung hinter uns haben. Es bleibt die Frage, wer morgen trainieren kann. Ich hoffe, dass bis zum Wochenende einige wieder fit werden", sagte Schnorrenberg.

© dpa-infocom, dpa:210714-99-381901/2

Quelle: DPA

Auch interessant