Polizei spricht vom "latenten Unsicherheitsgefühl"

Immer mehr Deutsche haben einen Waffenschein

© deutsche presse agentur

3. September 2019 - 11:30 Uhr

Mehr als doppelt so viele Waffenscheine als vor 5 Jahren

Viele Menschen fühlen sich offenbar nicht mehr immer sicher in Deutschland. Die Zahl derjenigen, die einen Kleinen Waffenschein besitzen, ist drastisch gestiegen. Derzeit sind rund 640.000 Bürger berechtigt, eine Schreckschusswaffe zu tragen - 2014 waren es nicht mal 260.000. Das berichtet die "Rheinische Post".

Polizei will mehr Präsenz auf der Straße

Die Polizei nennt ein latentes Unsicherheitsgefühl in der Bevölkerung als Grund für den Wunsch nach Waffen. In den vergangenen zwölf Monaten belief sich der Anstieg auf rund neun Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Im Verhältnis zur Bevölkerung ist die Quote  dieser Waffenscheinbesitzer in Schleswig-Holstein (9,6 Scheine auf 1000 Einwohner) und im Saarland (9,2) am höchsten.

"Spätestens seit den  Ereignissen auf der Kölner Domplatte in der Silvesternacht 2015  fühlen sich offenbar immer mehr Menschen verunsichert", sagte der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Oliver Malchow, mit Blick auf die damaligen sexuellen Übergriffe auf Frauen durch Gruppen junger Männer aus nordafrikanischen und arabischen Staaten. "Der problematische Anstieg Kleiner Waffenscheine zeigt, dass wir daran arbeiten müssen, vielen  Bürgern ein Sicherheitsgefühl zurückzugeben. Ein erster wichtiger Schritt ist mehr Polizeipräsenz auf der Straße", sagte Malchow.

Insgesamt gibt es in Deutschland derzeit rund 5,4 Millionen Waffen verschiedener Kategorien in Privatbesitz. Das sind rund 66 Waffen je 1000 Einwohner.

Es ist einfach, einen Kleinen Waffenschein zu bekommen

13.06.2018, Baden-Württemberg, Karlsruhe: Im Waffengeschäft «Waffen Rummer» werden verschiedene Schreckschusswaffen gezeigt. In ganz Deutschland sind aktuell mehr als 587 000 kleine Waffenscheine registriert, das sind mehr als doppelt so viele als no
Viele Menschen fühlen sich offenbar nicht mehr immer sicher in Deutschland.
© dpa, Uli Deck, ude bwe

Den kleinen Waffenschein kann jeder, der volljährig ist, einen festen Wohnsitz und keine Vorstrafen hat, gegen eine Bearbeitungsgebühr bei der zuständigen Behörde beantragen - ohne besondere Kenntnisse vorweisen zu müssen. Deshalb kritisieren Polizisten, dass sich immer mehr Menschen selbst bewaffnen.

"Zum einen kann es natürlich passieren, dass man in solchen Situationen auch mit einem anderen Selbstverständnis in die Situation reingeht, weil man weiß, dass man bewaffnet ist", sagt Christoph Wickhorst von der Essener Polizei. "Es fehlt aber die Handlungssicherheit, die Waffe könnte gegen einen selbst angewendet werden und somit begibt man sich in eine besondere Gefahr."