Zahl steigt und steigt

Immer mehr Ältere arbeiten noch

Seniorin zieht einen 20 Euro Schein aus ihrem Portemonnaie, Deutschland, Europa *** A 20 Euro Bill citizen pulls out he
Seniorin zieht einen 20 Euro Schein aus ihrem Portemonnaie, Deutschland, Europa *** A 20 Euro Bill citizen pulls out he
© imago images/imagebroker, imageBROKER/Jan Tepass, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

26. November 2019 - 11:30 Uhr

2,6 Millionen Beschäftigte Ü 60

Mit über 60 noch einen Job finden? Vergiss es! So sah lange Zeit die Lage in Deutschland aus. Doch da hat sich in den vergangenen Jahren einiges getan. Immer mehr Menschen über 60 haben eine Arbeit. Genauer gesagt sind es heute dreimal so viele wie noch vor 12 Jahren: 2,6 Millionen sind es mittlerweile. Das zeigen neue Zahlen der Bundesagentur für Arbeit (BA). In manchen Bereichen ist sogar mehr als jeder zehnte Beschäftigte 60 oder älter.

Zahl hat überproportional stark zugenommen

Auch im europäischen Vergleich ist die Erwerbstätigenquote bei den Älteren überdurchschnittlich hoch. "Die Erwerbsneigung Älterer hat in den letzten Jahren im Vergleich zur Erwerbsneigung insgesamt überproportional stark zugenommen", stellt die BA in einer Publikation dazu fest. Trotzdem sind Ältere weiter unterdurchschnittlich am Erwerbsleben beteiligt.

Linke: Rentenalter muss passen

Die Zahl der Rentner zwischen 60 bis unter 65 Jahren hat sich in den vergangenen zehn Jahren dagegen fast halbiert: 2008 bezogen noch über 1,3 Millionen Menschen in diesem Alter eine Altersrente, das waren 32 Prozent. Ende 2018 bezogen 723.000 Personen von 60 bis unter 65 Jahren eine Rente wegen Alters (13 Prozent).

Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Sabine Zimmermann, sagte: "Die Arbeitsbedingungen müssen so ausgestaltet sein, dass die Beschäftigten überhaupt bis zum Rentenalter durchhalten und auch bei guter Gesundheit in Rente gehen." Dazu gehöre aber auch ein realistisches Renteneintrittsalter. 67 Jahre oder sogar 70 sei in vielen Branchen nichts anderes als eine Rentenkürzung, wenn die Menschen vorher ausschieden und dann eine geringere Rente bekämen.