Glitzer und Glamour in Monaco gab es in diesem Jahr nicht beim echten Formel-1-Rennen - aber zumindest virtuell wurde im Fürstentum gefahren. Den Sieg beim Virtual GP Monaco sicherte sich Williams-Fahrer George Russell vor Esteban Gutierrez (Mercedes) und Ferrari-Star Charles Leclerc. Formel-3-Pilot David Schumacher landete auf dem zehnten Rang und heimste seinen ersten Punkt ein. Nur der ein oder andere Abräumer wurde Schumacher zum Verhängnis - denn der virtuelle Monaco-GP war nicht ohne: Viele harte Duelle, viele waghalsige Überholmanöver. Im Video zeigen wir die verrücktesten Attacken.