Fußballer missachtet Reiseverbot

Im Privatjet: Spanien-Profi flüchtet zu 17-jähriger Jelzin-Enkelin

Hatte seine Nerven beim Elfmeterschießen nicht im Griff: Russlands Fjodor Smolow. Foto: Christian Charisius
© deutsche presse agentur

07. April 2020 - 21:26 Uhr

Von Torben Siemer

Fjodor Smolow setzt sich über die Ausgangssperre in Spanien hinweg. Der Stürmer chartert ein Flugzeug, um aus Vigo in seine Heimat zu fliegen. Dort wartet offenbar eine 17-Jährige auf den russischen Fußball-Nationalspieler, die Verbindungen zu Ex-Präsident Boris Jelzin hat.

Smolov rechtfertigt Aktion

Was Fjodor Smolow selbst über seine Reise von Spanien nach Russland sagt, klingt überhaupt nicht danach, als gäbe es damit ein Problem. Der russische Stürmer des spanischen Erstligisten Celta Vigo teilt auf Instagram mit: "In der aktu­ellen Situa­tion musste ich nach Russ­land zurück­kehren, um näher bei meiner Familie zu sein. Ich bin Celta für das Ver­ständnis dankbar und möchte betonen, dass der Klub über alle Schritte infor­miert war."

Dass es dabei um einen Privatjet, eine Missachtung der Ausgangssperre und die minderjährige Enkelin eines ehemaligen russischen Präsidenten geht, sagt Smolow nicht.

Verein verbietet Reise

Was ist passiert? Smolow spielt in Vigo, die spanische Liga ist aber wegen der Coronavirus-Pandemie bis auf Weiteres unterbrochen. Frühestens Ende Mai, Anfang Juni könnte der Ball der Primera Division zufolge wieder rollen, doch selbst das gilt als unwahrscheinlich. Also fragte der 30-Jährige seinen Klub, ob er die 300.000-Einwohner-Stadt an der spanischen Atlantikküste verlassen dürfte, um in seine Heimat zu reisen. Die Antwort allerdings lautete: Nein. Und das wiederholt, und angesichts des Coronavirus aus nachvollziehbaren Gründen.

Smolow war da offensichtlich anderer Meinung. Wie die britische Zeitung "The Sun" berichtet, charterte der russische Nationalspieler einen Privatjet, der ihn ins weißrussische Minsk brachte. Mit dem Auto ging es dann weiter nach Russland. Das allein klingt schon spektakulär genug, ist aber noch nicht das Ende der Geschichte. Denn gleich mehrere spanische und russische Medien mutmaßen, weshalb Smolow unbedingt nach Hause wollte, zu seiner "Familie", wie er selbst schreibt.

Große Pläne mit der Volljährigkeit

Denn mit "Familie" ist demnach offenbar zuallererst eine 17-Jährige gemeint, mit der der 30 Jahre alte Smolow liiert ist und die in wenigen Tagen ihren 18. Geburtstag feiert. Allem Anschein nach ist sie aber nicht nur minderjährig, sondern auch die Enkeltochter von Boris Jelzin, dem ehemaligen Präsidenten Russlands.

Wie das Fußballmagazin "11 Freunde" schreibt, sind ihre beiden Elternteile "ehemalige Berater des Präsidenten, Eigentümer eine Baufirma von Luxusimmobilien und Freunde von Roman Abramowitsch", dem Milliardär und Besitzer des FC Chelsea.

Mit der Volljährigkeit seiner Freundin soll dazu noch ein ungleich größeres Fest geplant sein, nämlich die Heirat des 30-Jährigen mit der dann 18-Jährigen - den Antrag soll's bereits im vergangenen Herbst gegeben haben. Geplant sei die Vermählung in der Karibik. Für die Reise dorthin können die Kontakte, die Smolow für das Chartern des Fliegers aus Spanien vermutlich geknüpft hat, sicher auch hilfreich sein.

Celta Vigo hat sich derweil zu möglichen Strafen noch nicht geäußert, Sanktionen für den Stürmer wird es aber definitiv geben. Auch wenn Smolow selbst schreibt, dass er bei "Anforderung des Klubs gerne nach Vigo zurückkehren"

Quelle: ntv.de