Pink, übergroß & keimfrei

Im Einhorn-Kostüm den Müll rausbringen

25. März 2020 - 19:39 Uhr

Ein Einhorn, ein Müllbeutel – eine Mission

Der Müllbeutel wird voller, die Isolation hält weiter an. Vor die Haustür treten und dann auch noch den gefährlichen Keimen ausgesetzt werden? Zur aktuellen Corona-Krise eine kleine Herausforderung. Es sei denn, man hat eines dieser übergroßen Ganzkörper-Kostüme zur Hand. So wie eine Person aus den Niederlanden! Und so entstehen dann Geschichten wie in unserem Video, dass ein Einhorn den Müll rausbringt.

Wie wirkt sich das Coronavirus auf die Müllentsorgung aus?

Aber mal Spaß beiseite: Was müssen wir denn eigentlich beachten, wenn wir in Corona-Zeiten unseren Müll rausbringen möchten?

Wenn es nur um den Haushaltsmüll geht, entsorgen wir diesen wie gewohnt in den dafür vorgesehenen Tonnen - und waschen uns danach noch gründlicher als ohnehin schon die Hände. Wer ganz auf Nummer sicher gehen möchte, kann auch Einweghandschuhe anziehen.

Etwas komplizierter wird es da schon, wenn es um Sondermüll, Sperrmüll oder Grünschnitt geht. Einige Recyclinghöfe haben geschlossen, um unnötigen Kontakt zu vermeiden. Am besten fragen SIe direkt bei dem für Ihre Gemeinde zuständigen Abfallbetrieb nach.

Sperrmüll hat gerade keine Priorität

Auch wenn es verlockend ist, die Zeit in freiwilliger Quarantäne zum Ausmisten, und Umdekorieren zu nutzen, sollten wir jetzt nicht mehr Müll prodzieren, als unbedingt nötig. Laut "myhomebook.de" gilt für Abfall folgende Priorität:

  • Dicht besiedelte Gebiete haben bei der Müllabholung und -entsorgung Priorität vor dünn besiedelten.
  • Oberste Priorität hat medizinischer Abfall aus Krankenhäusern, Arztpraxen (auch Tierarztpraxen) sowie Pflegeheimen.
  • Danach erst kommen Bioabfall und Restmüll, Wertstoffe und Papier.
  • Niedrigste Priorität hat der Sperrmüll.

Wie sollten Corona-Infizierte ihren Müll entsorgen?

Eine Person in Ihrem Haushalt ist positiv auf das Coronavirus getestet und zeigt möglicherweise auch Symptome?

Hierzu rät das Robert-Koch-Institut zu folgenden Maßnahmen:

  • alle Wertstoffe, Verpackungen und Küchenabfälle ausnahmsweise über den Restmüll entsorgen
  • kontaminierte Abfälle in stabilen Müllsäcken sammeln, die nach Befüllung fest zu verschließen sind 
  • diese sind direkt in die Abfalltonnen oder Container zu geben und dürfen nicht daneben gestellt werden
  • sind Abfalltonnen oder Container bereits voll, ist eine gesicherte Lagerung bis zur nächsten Abholung an einem möglichst kühlen Ort vorzunehmen (z.B. Keller)

Dies gilt für betroffene Haushalte solange, bis alle infizierten Personen offiziell als geheilt gelten und die Quarantäne aufgehoben wird.