Im Angesicht des Todes: Eden (10) surft weißem Hai übers Maul

27. Januar 2017 - 11:43 Uhr

Der Vater traut seinen Augen kaum

Es ist dieser eine Moment, den Chris Hasson mit der Kamera festhielt. Der Moment, der seinem Sohn Eden (10) beinahe das Leben gekostet hätte. Kurze Zeit zuvor geht dieser mit ein paar Kumpels im australischen Port Stephens ins Wasser, um sich mit ihren Brettern in die Wellen zu stürzen. Chris begleitet die Jungs, beobachtet die Kunststücke seines Sohnes stolz von einem nahegelegenen Felsen und hält sie mit der Kamera fest. Plötzlich sieht er einen unheimlichen schwarzen Umriss. Als er in die Fotos reinzoomt, geht es ihm durch Mark und Knochen.

Eden war gerade einem Weißen Hai über den Kopf gefahren! "Raus, sofort raus! Da ist ein Hai!", schrie er die Jungs an. Gott sei Dank schaffen es alle sicher aus dem Wasser. Eden ist geschockt, als er erfährt, was da gerade passiert ist. Er dachte, er sei über Seetang gefahren.

Dass er nicht gemerkt hat, dass das gefährlichste Ungeheuer des Meeres direkt unter ihm ist, darüber ist der Zehnjährige im Nachhinein sehr froh. "Hätte ich das gewusst, wäre ich wahrscheinlich direkt vom Brett gefallen", sagt er im Interview in der amerikanischen 'Today-Show'. Was dann passiert wäre, sollte wohl allen klar sein.

Eden hat mit seinem Foto inzwischen Berühmtheit erlangt. Im Internet verbreitet es sich wie Lauffeuer. Und eins ist sicher: Diese Welle wird er wohl sein Leben lang nicht vergessen!