Vorfall im Möbelhaus in Holland

Verletzte bei IKEA: Abflussreiniger statt Handgel im Spender zur Desinfektion

ARCHIV - 13.10.2015, Hessen, Hofheim-Wallau: Vor einem Gebäude des schwedischen Möbelhauses Ikea stehen Einkaufswagen mit dem Logo des Unternehmens.  Mehrere Personen haben sich bei einem Möbelhaus im niederländischen Haarlem Verbrennungen an den Hän
Ikea
fve gfh wst fie sab, dpa, Fredrik von Erichsen

Die Putzfrau verwechselte die Flüssigkeiten

Mehrere Personen haben sich bei IKEA im niederländischen Haarlem Verbrennungen an den Händen zugezogen, nachdem sie sich irrtümlicherweise mit Abflussreiniger die Hände desinfiziert hatten. Der Gel-Spender am Eingang der Filiale sollte eigentlich ein Mittel zum Schutz vor einer Corona-Infektion enthalten, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Doch die Flasche war stattdessen mit Abflussreiniger gefüllt worden. Mindestens fünf Kunden und drei Mitarbeiter seien verletzt worden, bestätigte auch eine Sprecherin der Nachrichtenagentur ANP.

IKEA bedauert den Vorfall

Eine Reinigungskraft, die nach Angaben des Möbelhauses nur mangelhaft Niederländisch spricht, hatte die Flaschen verwechselt und den Spender statt mit Handgel mit dem stark ätzenden Abflussreiniger gefüllt. "Sie fühlt sich super-schuldig", sagte die Sprecherin. Das Möbelhaus bedauert den Vorfall und nahm Kontakt zu den Opfern auf.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

RTL.de-Doku „Stunde Null - Wettlauf mit dem Virus: Was lernen wir aus der Krise?“

Im dritten Teil der RTL.de-Serie "Stunde Null - Wettlauf mit dem Virus": Welche Lehren können wir aus der bisher größten Krise der Nachkriegszeit ziehen? Wir haben mit Experten gesprochen. War der Staat zu inkonsequent? Wurden die Schulen zu schnell geschlossen? Was tun gegen den Hamsterchaos? Und was ist der tatsächliche Grund, dass tausende Urlauber auf der ganzen Welt gestrandet sind?