"Ich musste etwas tun" – wie Jody Martin in der Feuer-Nacht von London zum Helden wurde

20. Juni 2017 - 11:00 Uhr

Er riskierte sein Leben, um andere zu retten

Als das Feuer im Grenfell Tower in London ausbrach, saß Jody Martin gerade mit Freunden auf seiner Terrasse mit Blick auf das Hochhaus. Für ihn war sofort klar: Er musste den Leuten, die in dem Gebäude in der Falle saßen helfen. Ohne zu zögern stürmte der Personenschützer los und riskierte sein eigenes Leben, um andere Menschen zu retten. "Ich musste etwas tun", sagte er im Nachhinein.

In einem bewegenden Interview berichtet er von der Feuer-Nacht

Der Notausgang zum Hochhaus war verschlossen, also kletterte der 37-Jährige durch ein Fenster ins Innere des Gebäudes. Einem älteren Ehepaar zeigte er den Weg nach draußen, denn durch den dichten Rauch konnte man kaum noch etwas erkennen. Als er erkannte, dass er drinnen nichts mehr ausrichten konnte, kletterte der professionelle Personenschützer wieder ins Freie und rief den Menschen, die an den Fenstern standen, zu, dass sie sofort nach draußen kommen sollten.

Die Feuerwehr hatte den Bewohnern des Grenfell Towers gesagt, dass sie in ihren Wohnungen bleiben und auf Rettung zu warten sollten. Doch Martin erkannte den Ernst der Lage und schrie den Menschen zu, dass das ganze Gebäude schon in Flammen stand. In einem bewegenden Interview berichtete er von der Feuer-Nacht. Was der Personenschützer erlebte, sehen sie im Video.