"Ich habe einen Mann getötet": Matthew Cordle legt Geständnis auf Youtube ab

10. September 2013 - 14:56 Uhr

"Dieses Video ist mein Geständnis"

"Mein Name ist Matthew Cordle. Am 22. Juni 2013 bin ich mit Vincent Canzani zusammengestoßen und habe ihn getötet." Mit diesen Worten beginnt Matthew seine Video-Botschaft, die er selbst im Internet verbreitet. Das Video ist sein persönliches Geständnis für seine Schuld an einem Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang. Hätte Matthew geschwiegen - vielleicht wäre er nie gefasst worden.

Matthews düsteres Youtube-Geständnis
"Ich werde die volle Verantwortung übernehmen, für das, was ich getan habe." Mit diesen Worten gesteht Matthew Cordle seine Schuld an einem tödlichen Verkehrsunfall.

Am Abend des 22. Juni ist Matthew mit Freunden unterwegs, sie haben Spaß, ziehen von Bar zu Bar, trinken eine Menge Alkohol. Was dann folgt, wird das Leben des 22-Jährigen aus dem US-Bundesstaat Ohio für immer verändern. Obwohl er betrunken ist, steigt Matthew in seinen LKW - und endet als Geisterfahrer auf der Autobahn. Den Zusammenstoß mit dem entgegenkommenden Wagen kann er nicht mehr verhindern. Der 61-jährige Vincent Canzani stirbt.

"Ich habe einen Mann getötet." Das Internet-Video ist nicht nur sein ganz persönliches Geständnis, es ist vor allem ein Appell: "Ich flehe euch an: Trinkt nicht, wenn ihr am Steuer sitzt."

"Ich werde für eine sehr lange Zeit weggesperrt werden"

"Wenn ich verurteilt werde, werde ich mich schuldig bekennen. Ich werde die volle Verantwortung übernehmen für all das, was ich Vince und seiner Familie angetan habe." Bis zu diesem Video-Geständnis galt Matthew Cordle zwar als verdächtigt, Anklage war jedoch noch nicht erhoben worden. Hätte er gelogen, so sagt er selbst, vielleicht wäre er damit davon gekommen. Mit seinem Gewissen konnte Matthew das nicht vereinbaren.

Er sei sich bewusst, dass er mit der Veröffentlichung des Videos der Staatsanwaltschaft alles in die Hand gebe, "um mich für eine sehr lange Zeit wegzusperren." Staatsanwalt Ron O'Brien erklärte, bei seiner Blutprobe sei Alkohol festgestellt worden, aber keine Drogen. Er habe das Video heruntergeladen und als Beweis gesichert. Im Falle einer Verurteilung drohen Matthew Cordle bis zu acht Jahre Haft.

"Ich kann Herrn Canzani nicht wieder lebendig machen, ich kann nicht rückgängig machen, was geschehen ist. Aber ihr könnt euch retten, eure potentiellen Opfer können noch gerettet werden." Das sind Matthews letzte Worte in seinem Video: "Versprecht mir, niemals am Steuer zu trinken."