Im Zusammenhang mit dem Coronavirus

WHO zieht Warnung vor Ibuprofen zurück

Ibuprofen macht nicht anfälliger für das neuartige Coronavirus.
© dpa, Lino Mirgeler, lim alf

21. März 2020 - 10:43 Uhr

Nach Unsicherheit in den vergangenen Tagen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihre Warnung vor der Einnahme des Schmerzmittels Ibuprofen bei Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus zurückgenommen. Ibuprofen macht demnach nicht anfälliger für das neuartige Virus. Die WHO-Experten hatten Studien und Ärzte konsultiert und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass es über die bekannten Nebenwirkungen bei bestimmten Bevölkerungsgruppen hinaus keine Hinweise auf negative Ibuprofen-Konsequenzen bei Covid-19-Patienten gebe.

+++ Alle aktuellen Informationen finden Sie jederzeit auch in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

WHO hat Ibuprofen geprüft

Am Mittwoch hatte sich die WHO zur Einnahme von Ibuprofen bei Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus geäußert und gesagt, dass sie mögliche Nebenwirkungen prüfen wollten. Jetzt die Entwarnung: Die Weltgesundheitsorganisation sieht keinen gefährlichen Zusammenhang zwischen der Einnahme des Schmerzmittels und der Viruserkrankung.

Bereits zuvor kursierten Meldungen, dass das Schmerzmittel anfällig für das Coronavirus machen würde. Diese Meldung wurde aber bereits frühzeitig als falsch bestätigt. Insbesondere in der aktuellen Lage gilt es, Meldungen besonders genau zu prüfen. Ist der Verfasser bekannt und vertrauenswürdig? Findet sich die gleiche Meldung auch bei einer unabhängigen zweiten Quelle? Diese Fragen sollten Verbraucher für sich klären können, bevor Sie einer Meldung Vertrauen schenken oder diese weiterleiten.