HVB: 94 Millionen Euro Verlust

13. Februar 2016 - 3:56 Uhr

Nach einem starken ersten Halbjahr hat die HypoVereinsbank (HVB) im dritten Quartal Verlust gemacht. Zwischen Juli und September häufte die Tochter der italienischen Unicredit Group nach Steuern und Abschreibungen ein Minus von 94 Millionen Euro an, wie die Bank am Montag mitteilte.

Der Einbruch sei auf ein schlechtes Handelsergebnis zurückzuführen, sagte eine Sprecherin. Das Handelsergebnis beinhaltet beispielsweise Erträge aus Wertpapieren, Finanzinstrumenten, Devisen und Edelmetallen und sonstigen Finanzgeschäften. Der Nettogewinn für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres schrumpfte deshalb auf gut 1,2 Milliarden Euro. Nach dem ersten Halbjahr hatte sich das Plus noch auf 1,3 Milliarden Euro summiert. Auch für die nächsten Monate erwartet Vorstandschef Theodor Weimer ein "ausgesprochen herausforderndes Umfeld".