Verkehrschaos wegen unangemeldetem Protest

Hunderte Demonstranten legen Autobahn A1 bei Hamburg lahm

Stau auf der A5
© dpa, Jürgen Mahnke, rho fie gfh ade rho

16. Oktober 2020 - 9:03 Uhr

Armenier demonstrieren gegen Krieg

Rund 100 bis 200 Demonstranten legen heute Morgen (16.10.2020) den kompletten Verkehr auf der Autobahn A1 zwischen Hamburg Süd und Billstedt komplett lahm. Nichts geht mehr – es herrscht ein Verkehrschaos. Die Folge: Kilometerlange Staus, die auch die auch Teile des Stadtgebiets stillstehen lassen. Bei der Demonstration handelt es sich offenbar um Armenier, die gegen den Krieg um Bergkarabach protestieren.


100 bis 200 Menschen mitten auf der Autobahn

Nach Angaben einer Polizeisprecherin haben 100 bis 200 Menschen auf Höhe Moorfleet ihre Autos verlassen und sind auf die Gegenseite der Straße gegangen. Die Demonstration soll unangemeldet sein und hat zudem eine Vollsperrung verursacht. Die Polizei versucht nun die Demonstranten von der Straße zu leiten. Bei Twitter schreibt sie: "Einsatzkräfte sind vor Ort und haben Kontakt zu den ebenfalls auf der Fahrbahn stehenden Personen aufgenommen". Hintergrund der Proteste soll der Krieg um Bergkarabach sein. Dort gibt es momentan militärische Auseinandersetzungen zwischen Armenien und Aserbaidschan.

Versammlung beendet

Während der unangemeldeten Demonstration hält die Polizei die Öffentlichkeit über ihren Twitter-Account auf dem Laufenden. Um kurz vor 9:00 Uhr geht dieser Tweet ein: "Die Versammlung auf der Autobahn #A1 ist beendet. Die ehemaligen Versammlungsteilnehmer verlassen nach und nach den Versammlungsort." Kurz darauf wird auch die Sperrung der Autobahn aufgehoben.