Nach Erdrutsch in Seattle

Hund verharrt 6 Tage in Trümmern - neben der Leiche seiner Schwester Lilli

15. Januar 2022 - 14:38 Uhr

Es ist eine Geschichte, die unter die Haut geht. Bei einem Erdrutsch in Seattle ist das Haus von Didi Fritts fast gänzlich zerstört worden. Während sich die Hausbesitzerin rechtzeitig aus ihren vier Wänden befreien konnte, galt ihr Hund, ein schwarzer Labrador, seit dem Unglück als vermisst. Am Donnerstag bargen ihn Retter völlig überraschend lebend aus den Trümmern, wie das Video zeigt. Das Tragische: Er hatte über einen zweiten Hund gewacht, der den Erdrutsch nicht überlebt hat.

Emotionales Wiedersehen von Didi Fritts und ihrem tapferen Hund Sammy

"Mein Baby, mein Baby", ruft Didi Fritts, als sie ihren Labrador Sammy endlich wieder in die Arme schließen kann. Laut "NBC News" habe sie nicht daran geglaubt, dass sie ihren schwarzen Vierbeiner noch einmal lebend wiedersehen würde, nachdem er auch am fünften Tag nach dem Erdrutsch nicht aufgespürt werden konnte.

Erst am sechsten Tag fanden ihn Bergungskräfte schwach aber lebend in dem völlig zerstörten Haus und brachten ihn in Sicherheit, wie ein Clip zeigt, den das Seattle Fire Departement auf Twitter geteilt hat. Für Didis zweiten Hund Lilli – Sammys Schwester – sei jede Hilfe zu spät gekommen. Sammy habe knapp eine Woche lang tapfer über den toten Körper gewacht, bis schließlich Hilfe eintraf.

Wegen heftiger Regenfälle war es am 7. Januar am Hang zu einem Erdrutsch gekommen, bei dem Didis Haus von seinem Fundament und einen Hang hinunter gespült wurde. Nach sechs bangen Tagen sind Herrchen und Hund nun endlich wiedervereint. (cch)