Hüskens nach Sitta-Rückzug bereit für FDP-Landesvorsitz

Lydia Hüskens, FDP Vize-Landeschefin, sitzt beim Landesparteitag der FDP Sachsen-Anhalt auf dem Podium. Foto: Peter Gercke/dpa-Zentralbild/dpa/Archiv
© deutsche presse agentur

08. Juli 2020 - 13:22 Uhr

Nach dem angekündigten Rückzug des FDP-Chefs Frank Sitta in Sachsen-Anhalt steht seine Stellvertreterin Lydia Hüskens als Nachfolgerin bereit. Sie sei am Wochenende von einer Reihe von Kreisverbänden darauf angesprochen worden, ob sie diese Rolle übernehmen könnte, sagte Hüskens am Mittwoch. "Wenn die Partei das möchte, werde ich meinen Hut in den Ring werfen." Hüskens soll auch Spitzenkandidatin zur Landtagswahl werden.

Zuvor hatte der amtierende Landeschef Sitta in einem Brief an die FDP-Mitglieder angekündigt, sich aus der Politik zurückzuziehen und weder für die Landtags- noch für die Bundestagswahl anzutreten. Wenn die FDP Ende September ihre Kandidatenlisten für beide Wahlen aufstellt, will der 42-Jährige auch den Chefposten zur Verfügung stellen. Zuvor hatte es intern Streit darum gegeben, wer die Spitzenplätze zur Landtags- und Bundestagswahl bekommen soll.

Sitta wollte sich über den Mitgliederbrief hinaus nicht zu seiner Entscheidung äußern. Partei-Vize Hüskens drückte ihren Respekt für Sitta aus. Er habe in den vergangenen Jahren eine gute Arbeit geleistet, vor allem in Berlin. "Wir schulden ihm Dank, auch dafür, dass er seinen Rücktritt erklärt und uns erlaubt, ohne interne Streitigkeiten die Kandidaten für die Wahlen aufzustellen."

Quelle: DPA