11. Januar 2019 - 14:50 Uhr

Der Hang war zu steil, um zu landen

Diese Rettungsaktion war wirklich Zentimeterarbeit: In den Französischen Alpen war ein Skifahrer verunglückt und musste gerettet werden. Der Hang war so steil, dass der Helikopter keine Chance hatte zu landen. Zum Glück hatte der Pilot eine Idee und starke Nerven!

Pilot entschied sich für ein halsbrecherisches Flugmanöver

Eine Gruppe Skitourengeher wollte auf den Pass von Anterne in Passy steigen. Einer der Männer stürzte dabei auf über 2.000 Metern unglücklich und verletzte sich am Knie. Danach ging es weder vor noch zurück. Er war nicht mehr in der Lage, weiterzugehen oder die anspruchsvolle Abfahrt ins Tal zu schaffen, also riefen seine Begleiter die Bergrettung.

Unglücklicherweise befanden sich die Skifahrer aber gerade an einem extremen Steilhang, als der Unfall passierte. Der Rettungshubschrauber der französischen Bergpolizei konnte nirgendwo richtig landen. Der Pilot entschied sich darum für einen riskanten Anflug, das sogenannte "Pinnacle-Manöver".

Der Verletzte konnte gerettet werden

Er steuerte genau auf die Bergwand zu. Die Spitze der Kufen und die Schnauze des Helikopters bohrten sich in den Schnee, während der Rest weiter in der Luft schwebte. Die Rotorblätter kamen der Steilwand dabei zwar bedrohlich nahe, aber der Pilot schaffte es, den Helikopter ruhig zu halten, während das Rettungsteam ausstieg, um den gestürzten Skifahrer zu versorgen. Dann musste er das schwierige Manöver noch einmal fliegen, um den Verletzten und die Retter wieder aufzunehmen.

Der Verletzte konnte sicher ins Krankenhaus gebracht werden. Einer seiner Begleiter postete Videos der Rettungsaktion bei Facebook. Im Video sind die spektakulären Aufnahmen zu sehen.