Erst die Uhr, jetzt die Hymne

HSV schafft "Hamburg, meine Perle" ab

© Imago Sportfotodienst

12. Juli 2019 - 11:39 Uhr

Kein Lotto King Karl mehr

Erst die legendäre Stadionuhr, jetzt die Hymne: Der HSV will sich neu erfinden und verzichtet auf alte Traditionen. Wie der Club bekannt gab, wird Kult-Sänger Lotto King Karl seine Stadionhymne "Hamburg, meine Perle" in Zukunft nicht mehr vor dem Spiel performen.

Passt "nicht mehr zum HSV"

"Wir haben diese Entscheidung sehr intensiv durchdacht und besprochen. Wir sind zum Schluss gekommen, dass das Lied, das uns viele Jahre begleitet hat, in der aktuellen Situation überhaupt nicht mehr zum HSV und zu unserer Haltung passt", sagte Bernd Hoffmann, Vorstandsvorsitzender der Fußball AG: "Ich bedanke mich herzlich für Lottos Auftritte bei unseren Heimspielen. Nun ist der Zeitpunkt gekommen, an dem wir inhaltlich und personell eine Veränderung möchten."

Der einflussreiche "Supporters Club" hatte die Hymne zuletzt kritisiert. Die Fanvereinigung hält den Text für überholt. "Wollen wir mal ehrlich sein? Bremen hat uns über Jahre abgehängt, hat uns am Ende immer geschlagen, wenn es darauf ankam und wir singen: "... gibt's für dich hier nix zu holen", hieß es in einem Beitrag bei Facebook.

HSV kehrt Tradition den Rücken

Damit endet beim Hamburger SV eine jahrelange Tradition. Der Auftritt von Lotto King Karl gehörte zu einem Besuch im Hamburger Volksparkstadion wie die Bratwurst und das Bier. Ob die Abschaffung von Traditionen den HSV zurück zum sportlichen Erfolg führt, ist allerdings fraglich ...