Das steckt dahinter

Hot Toddy und Yuzu Tee – auf diese neuen Trendgetränke bei Erkältung schwören jetzt viele

© Getty Images/iStockphoto, zi3000

29. November 2018 - 13:25 Uhr

Ingwer-Tee war gestern – DIESE Heißgetränke sollten Sie jetzt probieren!

Hot WAS? Hot Toddy! In Schottland gilt der heiße Whisky seit dem 18. Jahrhundert als bewährtes Mittel gegen Erkältungen. Und Yuzu Tee? Der wiederum ist eine Geheimwaffe aus Korea. Auf Pinterest sind die Suchanfragen nach beiden Heißgetränken in den vergangenen Wochen stark angestiegen – irgendwas muss also dran sein! Wir erklären Ihnen, wie Sie Hot Toddy und Yuzu Tee ganz einfach selbst zubereiten und warum sie bei Erkältungen helfen.

Hot Toddy – der Klassiker von den Britischen Inseln

Hot Toddy
Victorianische Männer trinken Hot Toddy im Restaurant
© Digitally restored by Linda Steward - Copyright Linda Steward

Auf der Zutatenliste des heißen Schottentees finden wir Whisky, Honig, Zitrone und heißes Wasser. Dass die Vitamin C-haltige Zitrone bei Erkältungen hilft, ist logisch. Ebenso nachvollziehbar sind flüssiger Honig (beruhigt einen gereizten Hals) und heißes Wasser (der Dampf wirkt wie eine Inhalation und öffnet die Nebenhöhlen). Was aber ist mit Whisky? Kann Alkohol bei Erkältungen gut sein?

Da scheiden sich tatsächlich die Geister. In größeren Mengen – so viel ist sicher - schadet Alkohol dem Gesundungsprozess eher, weil er das Immunsystem beeinträchtigt. In kleinen Mengen soll er jedoch auch positive Eigenschaften entfalten, zumindest behaupten das manche Ärzte! Alkohol erweitert nämlich die Blutgefäße. Dadurch sollen mehr Immunzellen in die verschnupfte Nase gelangen! Außerdem helfe der Alkohol Schnupfenpatienten, zu entspannen und leichter in einen erholsamen Schlaf zu sinken.

Probieren Sie am besten selber aus, ob der Hot Toddy Ihnen gut tut. Oder fragen Sie einen Schotten. Da ahnen wir allerdings, wie die Antwort ausfallen wird…

Warum auch Fallschirmspringen gegen Erkältungen hilft, sehen Sie im Video.

Hot Toddy-Rezept

Hot Toddy Rezept
Hot Toddy mit Zimtstange
© iStockphoto

2 Esslöffel Whisky

1 Esslöffel Honig

2 Teelöffel frischer Zitronensaft

¼ Tasse kochendes Wasser

optional 1 Zimtstange und/oder einige Nelken

Heißes Wasser in einen Becher geben, Whisky, Honig und Zitronensaft hineinrühren. Wenn gewünscht, Zimtstange und Nelken mit in den Becher geben.

5 Minuten ziehen lassen, dann servieren und heiß trinken

Yuzu Tee: Die Vitamin C-Bombe

Yuzu Tee
Die Yuzu-Frucht ähnelt einer großen Mandarine
© Copyright: (C) Picture Partners, Photographer: Picture Partners

Yuzu (japanisch, ausgesprochen wird es "Jüse") ist eine Zitrusfrucht, die aus Korea kommt. Dort heißt sie übrigens Yuja (sprich: Juja). Sie sieht aus wie eine Mischung aus Orange und Zitrone, schmeckt süß und scharf zugleich und enthält sehr viel Vitamin C – drei Mal so viel wie eine Zitrone!

Kein Wunder, dass Koreaner und Japaner ganz heiß auf Yuzu beziehungsweise Yuja Tee sind.

Anders als beim Hot Toddy gibt es hier keine hochprozentigen Zutaten, denn dieser Erkältungstee besteht nur aus der Frucht, Honig und heißem Wasser. Damit ist er auch für Kinder geeignet!

Yuzu Tee-Rezept

Als erstes wird aus Yuzu-Früchten eine Marmelade zubereitet, davon löst man dann einfach einen Löffel in heißem Wasser auf.

Die Marmelade bekommt man fertig im Internet oder im Asia-Supermarkt. Suchen sie nach "Yuja Cheong". Falls Sie an frische Yuzu-Früchte kommen, können Sie die Marmelade auch selber machen:

5 Yuzu gründlich waschen. In dünne Stücke schneiden. Dabei die Schale dranlassen, Kerne entfernen.

¾ Tasse Honig in ¼ Tasse sehr warmem Wasser auflösen. Yuzu-Stücke hinzufügen, gut durchrühren.

Die Marmelade in eine verschließbare Dose füllen und einen Tag bei Zimmertemperatur stehen lassen. Danach im Kühlschrank aufbewahren.

Doch lieber Ingwertee? Dann aber die typischen Fehler vermeiden!

Tee Ingwer - tea ginger
Ingwertee - auf die Zubereitung kommt es an
© LianeM - Fotolia

Falls Ihnen die beiden Trendgetränke irgendwie zu exotisch klingen, können Sie natürlich auch beim guten alten Ingwertee bleiben – der wirkt ja ehrlicherweise auch prima.

Das Rezept dafür müssen wir Ihnen wohl nicht mehr vorstellen. Ein paar Dinge sollten Sie allerdings beachten:

1. Den Ingwer erst schneiden, wenn das Wasser schon kocht! Denn die ätherischen Öle verflüchtigen sich schnell.

2. Lieber viele dünne, als wenige dicke Scheiben nehmen, denn so vergrößert sich die Oberfläche, aus der die Wirkstoffe ins Wasser gelangen.

3. Die Schale der Ingwerwurzel beim Kleinschneiden unbedingt dranlassen! Denn direkt darunter befinden sich die meisten Wirkstoffe.

Also: Suchen Sie sich einfach aus unseren Vorschlägen ihr Lieblingsgetränk heraus und werden Sie damit hoffentlich schnell wieder gesund!

Übrigens: Massagen können auch dabei helfen! Warum, zeigen wir Ihnen im Video.