Gefährdete Arten unterernährt

Ausgehungerte Löwen aus afrikanischem Zoo gerettet

05. November 2020 - 11:09 Uhr

Im Video: Blinde Löwin Alma auf dem Weg der Besserung

Es sind erschreckende Bilder aus Burkina Faso in Westafrika: Ausgehungerte Löwen stecken in kleinen Gehegen fest – ohne genug Freiraum und ohne Futter. Eine Tierschutzorganisation hat die wilden Tiere aus dem Horror-Zoo nun gerettet. Alma, eine blinde Löwin, hat seitdem wieder an Gewicht zugelegt und ist auf dem Weg der Besserung, wie das Video oben zeigt.

NGO deckt miserable Zustände auf

Die Löwen litten unter entsetzlichen Bedingungen in einem Zoo in Ouagadougou, der Hauptstadt in Burkina Faso. Tierschützer von der NGO WildatLife.eV deckten die miserablen Zustände in dem Zoo auf. Im Video hört man einen Mann sogar weinen, als er die abgemagerten Löwen im Gehege sieht. Doch es gibt noch Hoffnung für so einige überlebende Tiere. 

Neue Chance für 47 überlebende Tiere

Dort lebten 47 wilde Tiere. Nicht nur Löwen, auch Flusspferde, Stachelschweine, Affen, Elche und Hyänen sind gerettet worden. Die Tierschützer waren entsetzt, wie viele gefährdete Arten hungrig und zu schwach waren, weil sie offenbar wochenlang nichts zu essen bekamen. Der Zoo musste schließen, es gibt nun keinen Zugang mehr für die Öffentlichkeit. Die NGO hat den Zoo übernommen.

WildatLife.eV startete eine Spendenaktion für die überlebenden Tiere. Freiwillige Helfer füttern die Tiere nun täglich, um sie so wieder aufzupäppeln. Außerdem ist ein lokales Projekt gestartet, um Wasserzugangspunkte, wie Teiche und alle Tiergehege zu reinigen.