Horror-Tat in den USA

Ex-NFL-Spieler tötete fünf Menschen und sich selbst

Phillip Adams  (re.)
Phillip Adams (re.)
© picture alliance

10. April 2021 - 13:16 Uhr

Unter den Opfern sind auch zwei Kinder

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag hat der ehemalige Football-Spieler Phillip Adams fünf Personen und dann sich selbst erschossen. Unter den Opfern sind auch zwei Kinder. Die Gründe für die Tat sind noch unklar.

Adams kannte seine Opfer

Eines der Todesopfer ist ein prominenter Arzt Dr. Robert Lesslie. Er, seine Frau sowie deren beiden Enkelkinder und ein Angestellter des Hauses wurden am Mittwochabend erschossen von der Polizei aufgefunden. Eine sechste Person wurde mit schweren Schussverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Adams, der die Taten begangen hatte, fanden Polizisten später tot in der Nähe des Tatorts in Rock Hill (South Carolina). Er nahm sich mit einer 45-Kaliber-Waffe das Leben.

Der Ex-Footballer soll bei Dr. Lesslie in Behandlung gewesen sein, berichtet die Medienagentur "Associated Press" unter Berufung auf Ermittlerkreise.

"Dr. Lesslie war einer der Menschen, die jeder kennt", sagte der Polizeisprecher. "Er gründete das Riverview Medical Center in Rock Hill und es ist seit Jahren eine feste Größe in Rock Hill."

Vater gibt dem Sport die Schuld

October 30, 2011, Pittsburgh, Pennsylvannia, USA: New England Patriots defensive back PHILLIP ADAMS (26) takes a few reps during warm ups as the Pittsburgh Steelers take on the New England Patriots at Heinz Field in Pittsburgh. Pittsburgh defeats New
Phillip Adams spielte für sieben verschiedene NFL Teams
© picture alliance, Dean Beattie

Als Rookie kam Adams 2010 zu den 49ers. Am Ende seiner ersten Saison erlitt er eine schwere Knöchelverletzung. Mehrere Schrauben mussten ihm ins Bein eingesetzt werden. Später spielte er in New England, Seattle, Atlanta, Oakland und bei den New York Jets. Doch er konnte sich nie richtig von seiner Verletzung erholen. Nach nur fünf Jahren als Profi-Footballer in der NFL beendete er 2015 seine Karriere bei den Falcons.

In einem Fernsehinterview mit "WCNC-TV" machte Adams' Vater den Sport für die Probleme seines Sohnes verantwortlich. "Ich kann sagen, er ist ein gutes Kind, er war ein gutes Kind, und ich glaube, der Football hat ihn durcheinander gebracht", sagte Alonzo Adams.

Wenn Sie Suizidgedanken haben, wenden Sie sich bitte an die Telefonseelsorge (www.frnd.de). Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erreichen Sie Menschen, die Ihnen Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.