"Das ist der schlimmste Albtraum"

Horror-Sturz in Planica: Norweger Tande prallt gegen den Hang

© imago images/GEPA pictures, GEPA pictures/ Matic Klansek via www.imago-images.de, www.imago-images.de

25. März 2021 - 17:57 Uhr

Keine Kontrolle übers linke Bein

Ein schwerer Sturz hat den Skiflug-Weltcup in Planica überschattet. Daniel Andre Tande verlor im Probedurchgang nach dem Absprung die Kontrolle über sein linkes Bein und knallte nach 78 Metern mit voller Wucht gegen den Hang. Nach dem Aufprall lag der Norweger regungslos auf dem Boden. Wie mittlerweile bekannt wurde, musste der Tande vor Ort wiederbelebt werden.

Per Helikopter ins Krankenhaus

Nachdem er von Sanitätern behandelt worden war, brachte ein Helikopter den 27-Jährigen zu weiteren Untersuchungen in ein Krankenhaus in Ljubljana. Nach Angaben des Weltverbandes FIS befindet sich Tande nach dem Horror-Sturz offenbar in einem stabilen Zustand.

Ex-Skiflug-Weltrekordler Johan Remen Evensen, Experte beim norwegischen Fernsehen NRK, zeigte sich geschockt: "Das ist der schlimmste Albtraum für jeden Springer. Das zu sehen, ist fürchterlich."

Eisenbichler und Geiger schockiert

Auch bei seinen Konkurrenten sorgt der Horror-Sturz für Angst. DSV-Athlet Markus Eisenbichler gibt gegenüber dem "ZDF" ebenfalls zu, dass ihn die Nachricht über den Unfall zum Überlegen brachte: "Als ich das mit Tande gehört habe, musste ich schon mal schlucken. Ich wünsche ihm alles Gute. Ich habe es selbst nicht gesehen, aber das war auch gut, sonst wäre ich heut nicht gesprungen."

Mannschaftskollege Karl Geiger hat den Absturz dagegen miterlebt: "Ich habe es schon mitbekommen. Ich wollte gleich wissen, was los ist und da haben sie dann schon gesagt, dass sie nicht wissen, ob er es überleben wird. Man vergisst immer, dass das eine riesen Schanze ist mit Luftkräfte, die wenn es einen aufstellt lebensgefährlich sein können."

Der deutsche Skisprung-Nationaltrainer Stefan Horngacher sendet derweil bereits Genesungswünsche an den verunglückten Norweger Tande: "Wir wünschen ihm von unserer Seite alles Gute und hoffen, dass nichts Schlimmeres passiert ist."