Horror-Fall in den USA: Schwangerer wird ungeborenes Baby aus dem Bauch geschnitten

24. Februar 2016 - 10:53 Uhr

Mit Babykleidung-Anzeige in die Falle gelockt

Die Kleinstadt Longmont im US-Bundesstaat Colorado ist Schauplatz eines grausamen Verbrechens geworden. Eine 26-jährige Frau wollte auf dem Online-Netzwerk 'Craigslist' Babykleidung für ihr noch ungeborenes Kind kaufen. Dabei stieß sie auf die Anzeige einer 34-Jährigen, die vorgab, Babykleidung in ihrem Haus zu verkaufen. Sie lockte die ahnungslose Schwangere in die Falle.

Horror-Fall in den USA: Schwangerer wird ungeborenes Baby aus dem Bauch geschnitten

Wie die Zeitung 'Denver Post' berichtete, machte sich die ahnungslose Schwangere auf den Weg zu der vermeintlichen Verkäuferin. Dort angekommen griff sie die 34-jährige Frau mit einem Messer an und schnitt ihr das ungeborene Kind aus dem Bauch. Der verantwortliche Polizeibeamte Jeff Satur zeigt sich besorgt: "Das ist ein dramatisches Ereignis für eine Mutter. Sie kam in dieses Haus, wurde angegriffen und ihr eigenes Baby wurde ihr genommen."

Zum Zeitpunkt der Tat befand sich die Schwangere im siebten Monat. Das Kind starb. Die Frau wurde im Krankenhaus notoperiert und werde den Angriff überleben, zitierte das Blatt einen Polizeisprecher. Die Täterin sei festgenommen worden. Nach der Tat sei die 34-Jährige mit dem toten Kind in ein Krankenhaus gegangen und habe angegeben, eine Fehlgeburt erlitten zu haben.

Welche Strafe der 34-jährigen Täterin jetzt droht, ist noch unklar. Fälle, in denen ein ungeborenes Kind getötet wird, sind nach den Gesetzen in Colorado schwer einzuordnen. In den meisten solcher Fälle könne man laut Polizeiaussagen nicht auf Totschlag plädieren. Wie die Justiz jetzt damit umgeht, wird sich in den kommenden Wochen zeigen.