RTL News>News>

Horn und Elfenbein gefragt: Wilderei in Kenia und Südafrika

Horn und Elfenbein gefragt: Wilderei in Kenia und Südafrika

"Das Horn am lebendigen Leib abgetrennt"

Pieter de Jager besitzt einen kleinen Wildpark am südafrikanischen Kap, in dem zwei Nashörner leben, die jüngst Opfer einer brutalen Wilderer-Attacke geworden sind: "Sie haben ihnen die Nasenlöcher durchschnitten und ihnen dann das Horn am lebendigen Leib abgetrennt. Es ist ein Wunder dass sie noch leben", berichtet de Jager

Jeden Tag werden derzeit in Südafrika zwei Nashörner abgeschlachtet. So viele waren es noch nie. Ihre Hörner sind in Asien heiß begehrt und werden als Pulver klein gerieben sehr teuer verkauft. Es soll angeblich die Potenz steigern. Neun Kilogramm wogen die Hörner von de Jagers Nashörnern, sie haben einen Wert von mehr als 500.000 Euro.

Auch Kenia kämpft zunehmend mit Wilderern. Dort stehen neben Nashörnern Elefanten im Visier der Wilderer. "Wenn wir das nicht stoppen, wird der Elefant in wenigen Jahren in Kenia vom Aussterben bedroht sein", warnt Paul Mbugua vom Kenya Wildlife Service.