Jahrestag der Rückgabe an China:

Hongkong: Demonstranten versuchen Regierungsgebäude mit Rammbock zu stürmen

1. Juli 2019 - 14:02 Uhr

"Hört auf zu stürmen, oder wir wenden Gewalt an."

Zum 22. Jahrestag der Zurückgabe Hongkongs an China finden zahlreiche Proteste statt. Die Situation droht jetzt zu eskalieren: Wütende Demonstranten verschaffen sich Stück für Stück Zugang zum Gebäude des Legislativrats, wie CNN berichtet. Mittlerweile haben die aufgebrachten Bürger die Tür zum Gebäude zerschlagen. Die Polizei setzte Schlagstöcke und Pfefferspray gegen die Demonstranten ein.

Demonstranten mit Regenschirmen

Proteste in Hongkong
Zum Jahrestag der Rückgabe der ehemaligen britischen Kronkolonie Honkong an China, gingen viele Menschen auf die Straße.
© dpa, Kin Cheung, NHG pat

Einige Demonstranten versuchten, mit Gewalt in das Honkonger Parlament einzudringen. Immer wieder rammten sie Eisenstangen und einen Transportwagen gegen eine Glasfront des Gebäudes, bis diese zersplitterte. Andere versuchten, Straßen im Regierungsviertel zu besetzen, um gegen die Fahnenzeremonie anlässlich des 22. Jahrestags der Rückgabe der ehemaligen britischen Kronkolonie an China zu demonstrieren.

Offiziellen Angaben zufolge wurden 25 Menschen verletzt. Viele der Demonstranten trugen Schutzbrille und Masken. Auch nutzten sie aufgespannte Regenschirme - das Symbol der Hongkonger Demokratiebewegung-, um sich vor dem Pfefferspray der Polizei zu schützen. Die Bereitschaftspolizei warnt unterdessen mit roten Fahnen und droht: "Hört auf zu stürmen, oder wir wenden Gewalt an."

Der geplante Protestmarsch wurde kurzfristig umgeleitet, um nicht in die Nähe der Ausschreitungen am Regierungsviertel zu geraten. Die Veranstalter rechneten mit Hunderttausenden Teilnehmern.

Ehrengäste verfolgen Feierlichkeiten auf einem Bildschirm, nicht vor Ort

01.07.2019, Hongkong: Demonstranten protestieren anlässlich des Jahrestags der Rückgabe des Gebietes an China. Am 1. Juli 1997 hatte Großbritannien seine Kronkolonie Hongkong an China zurückgegeben. Foto: Kin Cheung/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Proteste in Hongkong
© dpa, Kin Cheung, NHG pat

Anders als sonst üblich verfolgten Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam und geladene Gäste die Zeremonie nicht im Freien, sondern auf einem Bildschirm in einem nahe gelegenen Kongresszentrum. Als Grund wurde das schlechte Wetter genannt. 

Am 1. Juli 1997 hatte Großbritannien seine Kronkolonie Hongkong an China zurückgegeben. Eigentlich stehen den Hongkongern laut Rückgabevertrag bis 2047 mehr Freiheiten zu als den Chinesen in der Volksrepublik. Doch immer mehr Hongkonger fühlen, dass Peking schon jetzt ihre Rechte beschneidet.

In den vergangenen Wochen erlebte Hongkong wegen eines umstrittenen Gesetzes für Auslieferungen an China die größten Proteste seit drei Jahrzehnten.