Sogar in den Ferien wird gepaukt

Homeschooling für die britischen Mini-Royals: So gemein findet sich Herzogin Kate selbst

Prinz William und Herzogin Kate mit George und Charlotte.
© imago images / Starface, SpotOn

24. April 2020 - 13:04 Uhr

Tausche Krone gegen Kreide: Aus William und Kate werden Lehrer

Bei den britischen Royals ist nicht nur Home Office, sondern während der Corona-Isolation auch Homeschooling angesagt. Denn Prinz William (37) und Herzogin Kate (38) plaudern zur Zeiten der Krise über Videochat nicht nur mit Lehrern aus Lancashire, sondern die beiden werden kurzerhand selbst zu Lehrern. Unterrichtet werden von den eigenen Eltern, das bedeutet für Prinz George (6) und Prinzessin Charlotte (4) vor allem eins: außercurriculare Lernstunden.

Wie gemein ist Herzogin Kate in ihrer Rolle als Lehrerin?

Das sei "ein Spaß", meint William bezüglich des Homeschoolings lachend in einem BBC-Interview. Er und Kate haben ihre Kinder auch in der Schulfreien Zeit unterrichtet: "Verraten Sie das nicht den Kindern, wir haben es sogar in den Ferien weitergemacht", erklärt die Herzogin von Cambridge über die "herausfordernde" Aufgabe. Sie halte sich deshalb auch für "sehr gemein", doch die Kinder hätten eine solche Ausdauer an den Tag gelegt, dass sie die überschüssige Energie kurzerhand für ein paar zusätzliche Lernstunden genutzt hat.

Königliche Familie setzt auf Video-Anrufe

Insgesamt sei die Zeit zu Hause für die Kinder "wundervoll", sagt Kate weiter. Es sei erstaunlich, wie viel man an einem Tag schaffen könne. Neben Schulunterricht erzählt sie vom gemeinsamen Spielen, Kochen und Backen. Und auch den Kontakt zu den anderen Mitgliedern der königlichen Familie halten William und Kate während der Corona-Krise - und zwar mit Hilfe von Video-Anrufen. Das sei nur mit dem kleinen Prinz Louis ein bisschen schwierig, der immer nur "den roten Knopf drücken" wolle, so William.

Der 37-Jährige erklärte in dem Interview auch, dass er zunächst "ziemlich besorgt" um seinen Vater Prinz Charles (71) war, der sich im März mit dem Coronavirus infiziert hatte. Der Thronfolger habe aber nur leichte Symptome gehabt, daher sei William zuversichtlich gewesen, dass sich sein Vater vollständig erholen werde. Das Schlimmste sei für Charles gewesen, dass er nicht nach draußen an die frische Luft gehen konnte, meinte William.

Gedanken macht sich dieser aber auch um die Gesundheit seiner Großeltern, Queen Elizabeth II. (93) und Prinz Philip (98). Diese hätten aber alles getan, um sicherzustellen, dass sie auf Schloss Windsor geschützt und isoliert sind.

Die Looks von Herzogin Kate

Die schönsten Looks von Royal-Mama Herzogin Kate hat gala.de zusammengestellt. Die Bilderstrecke gibt's hier.

spot on news