Neue Bußgelder in NRW strikt umgesetzt

Hier kostet das Wegschnippen von Zigaretten 100 Euro

Germany Frankfurt Cigarette butt on road PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY MUF001198
Germany Frankfurt Cigarette butt on road PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY MUF001198
© imago/Westend61, imago stock&people

16. Dezember 2019 - 11:38 Uhr

Neue Bußgeldverordnung in NRW umgesetzt

Ein Zigarettenstummel wegzuschnippen ist in einigen Städten in Nordrhein-Westfalen richtig teuer. So hat unter anderem die Stadt Mönchengladbach die Erhöhung der Geldbußen auf 100 Euro konsequent umgesetzt.

Bußgeldverordnung gilt in fünf Städten

In Mönchengladbach mussten seit dem 25. Oktober schon 45 Kippen-Sünder 100 Euro Strafe zahlen, in Lüdenscheid waren es zwölf, in Köln neun, wie eine Umfrage der "Rheinischen Post" ergeben hat. Bislang haben mindestens fünf Städte in NRW von der neuen Möglichkeit Gebrauch gemacht, das Bußgeld fürs Kippen wegschnippen auf mindestens 100 Euro zu erhöhen. Neben Mönchengladbach, Köln und Lüdenscheid sind das noch Essen und Krefeld.

Bußgelder zeigen in Köln keine Wirkung

Die Betroffenen würden überwiegend einsichtig reagieren, sagte eine Sprecherin der Mönchengladbacher Abfall-, Grün- und Straßenbetriebe. In Köln scheint die Erhöhung des Bußgeldes noch nicht viel bewirkt zu haben. Nach Auskunft der Abfallwirtschaftsbetriebe Köln ließ sich bisher keine erkennbare Veränderung im Straßenbild feststellen - sprich: Es liegen so viele Kippen auf den Straßen wie zuvor.