Expertin: "Das hätte tödlich enden können!"

Hochgiftige Lieferung: Junge aus München bestellt tödlichen Skorpion im Internet

© Auffangstation für Reptilien München e.V.

16. Oktober 2019 - 16:20 Uhr

Junge aus München gibt beinahe tödliche Bestellung im Internet auf

"Dieser Skorpion ist einer der gefährlichsten der Welt. Sein Gift ist tödlich!" Eindrücklich erzählt Biologin Susanne Egli RTL.de, wie sehr die Aktion eines Jungen aus der Nähe von München hätte schiefgehen können. Der etwa zehn Jahre alte Schüler hatte das tödliche Tier im Internet bestellt - und dabei unterlief ihm ein böser Fehler.

Eigentlich wollte der Junge einen toten Skorpion

Der Junge sammelt Tiere. Und zwar solche, die in Acryl gegossen sind. Und niemandem schaden können. Bei dieser Bestellung im Internet verklickte sich der Junge aber und orderte einen lebenden Skorpion. Und der kam - wie bestellt - per Post. Als der Junge den Karton aufmachte, bekam er einen riesigen Schock. Gemeinsam mit seiner Mutter sah er nämlich, dass der Skorpion putzmunter war. Das Tier ist eines der giftigsten der Welt: Androctonus australis ist hoch aggressiv und sein Gift tödlich.

Mutter ruft die Polizei

Sofort ruft die Mutter die Polizei. Die kann aber nicht wirklich helfen. Als nächstes meldet sie sich beim Internethändler, der den Tipp gibt, das Tier in Alkohol zu ertränken. Das machen Mutter und Sohn allerdings nicht. Schließlich ist das auch verboten.

Reptilienauffangstation München hilft

Schließlich hilft die Reptilienauffangstation München. Dort kommt der Skorpion unter. "Der Skorpion bleibt unvermittelbar und wird einige Zeit bei uns bleiben", so Biologin Susanne Egli zu RTL.