RTL News>

Hitze, Dürre, Extremsommer 2022 in Italien: Jetzt wird das Wasser knapp!

Bella Italia im Hitze-Stress

Katastrophen-Sommer: 40 Grad, Waldbrände aber kaum Regen - Jetzt wird das Wasser knapp!

Katastrophen-Sommer: Italien geht das Wasser aus Bella Italia im Hitze-Stress
01:40 min
Bella Italia im Hitze-Stress
Katastrophen-Sommer: Italien geht das Wasser aus

30 weitere Videos

von Silvia Soyter

Kurz vor der Ferien-Saison planen viele Deutsche ihren Traum-Urlaub in Italien. Doch viele italienische Städte kochen gerade bei 40 Grad und nicht nur das: Den Italienern geht das Wasser aus. Einige Städte und Gemeinden rationieren nun das Wasser, denn in manchen Regionen hat es mehr als 100 Tage nicht geregnet .

Im Video: Die Hitzewelle und Trockenheit haben extreme Auswirkungen auf Italien – Wie steht es wirklich um den Fluss Po?

Alle News rund um das Thema Klima und Klimakrise

Mit unseren „Klima Update“-Sendungen immer informiert sein

Landesweite Hitze- und Dürrewelle: Italien schwitzt

Italien ist die Hitze gewohnt – könnte man meinen. Doch dieses Jahr trifft es das Urlaubsparadies am Mittelmeer besonders hart. Nach einer besonders trockenen ersten Jahreshälfte löste die Hitzewelle vom Wochenende die höchste Hitzewarnstufe in 22 italienischen Städten aus. Darunter auch die beliebten Touristenhochburgen Rom, Florenz und Neapel. Das Gesundheitsministerium warnte die Bevölkerung vor den Auswirkungen der extremen Hitze auf die Gesundheit und ermahnte alle zwischen 11:00 und 18:00 Uhr nicht in die Sonne zu gehen.

Während das Land schwitzt und sich eigentlich eine kühle, nasse Abkühlung wünscht, fehlt ihnen genau das – Wasser. So hat die Stadt Verona nun die Nutzung von Trinkwasser stark begrenzt. Bis zum 31. August, darf Wasser nur noch zur Nahrungsaufnahme, Körperhygiene und zur Reinigung im Haushalt verwendet werden. Zwischen 6:00 und 21:00 dürfen weder Gärten oder Sportplätze bewässert, Autos gewaschen oder Schwimmbäder befüllt werden. Auch in Pisa und anderen Städten und Gemeinden gibt es ähnliche Verordnungen zur Trinkwassernutzung.

Der Po trocknet aus: Dürre hat verheerende Folgen

Es ist die schlimmste Trockenperiode, die Italien seit Jahrzenten heimsucht. Viele Flüsse, so wie der Po weisen die niedrigsten Pegelstände seit 70 Jahren auf. Der sonst größte Fluss Italiens, ist an vielen Stellen nur noch ein kümmerliches Rinnsal und führt nur noch 20 Prozent der sonst üblichen Wassermenge im Juni und Juli. Satellitenaufnahmen machen die Ausmaße der Dürre deutlich: Die Lebensader Italiens ist an den meisten Stellen eine reine Sandbank.

Der Pegelstand liegt unter dem Meeresspiegel und so kann Salzwasser bis zu 30 Kilometer in das Landesinnere eindringen und in Grundwasser und Äcker einsickern. So gefährden Salzwasser und die anhaltende Dürre die italienischen Ernten. Der Großteil der Anbauflächen ist mittlerweile so vertrocknet, dass auch Regen nicht mehr helfen könnte. Jungpflanzen sind aufgrund von Hitze und Dürre abgestorben. Der Bauernverband rechnet damit, dass rund 40 Prozent der Früchte- und Gemüseproduktion der Dürre zum Opfer gefallen sind. Bei Getreide, Reis, Mais und Soja dürften die Ernteausfälle sogar über 50 Prozent betragen.

Ein Mann ruht im Schatten einer Brücke, die über den Po führt, in der Gemeinde Boretto in der Provinz Reggio Emilia, Italien.
Sieht nach Sandstrand aus, ist eigentlich ein Flussbett: Italien erlebt die schlimmste Dürre seit 70 Jahren mit verheerenden Ernte-Einbußen und jetzt wird auch das Wasser knapp!
Andrea Carrubba, picture alliance
Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Weitere Katastrophen lassen nicht lange auf sich warten: Nach dem Feuer kommen Heuschrecken

Die Katastrophen reißen nicht ab: Die langanhaltende Trockenheit im Land führt auch zu immer häufiger auftretenden Bränden. So kam es in der vergangenen Woche zu einem Großbrand im Westen Roms, bei dem der Rauch und Aschepartikel durch die ganze Stadt geweht wurden. Allein in der zweiten Juni-Hälfte kam es zu über 10.000 Busch- und Waldbränden in Italien. Vor allem die Region um die Hauptstadt, Sizilien und Apulien waren betroffen. Die eigentliche Waldbrandsaison ist normalerweise im Juli und August.

Auch Sardinien kommt nicht zur Ruhe: Als wären Dürre, Hitze und Waldbrände nicht schon mehr als genug, sind Heuschrecken-Scharen in Sardinien eingefallen. Die Insekten lieben die trockenen und heißen Bedingungen in Südeuropa – in Deutschland sind sie vor dem Aussterben bedroht. Auf der italienischen Mittelmeer-Insel sind laut offiziellen Angaben bereits 30.000 Hektar Ackerland von den Insekten zerstört worden.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Nach der Krise ist vor der Krise: Wie geht es weiter mit dem Katastrophen Sommer?

Nach zwei Pandemie-Jahren fürchten viele, die auf Touristen angewiesen sind, massive Einbußen durch die Trockenheit. Die Dürre-geplagten Regionen Italiens fordern immer dringlicher einen Wetter-Notstand, der dann auch Touristen betreffen könnte. Im schlimmsten Falle könnte in den besonders betroffenen Regionen auch tagsüber das Wasser abgestellt werden. Doch noch scheinen die Touristen zuversichtlich: Reiseabsagen wegen der Trockenheit seien noch keine registriert. Italien ist und bleibt eines der beliebtesten Reiseziele in diesem Jahr. Die Zahl der Fluggäste aus Deutschland habe sich verdoppelt.

Die Hitze mit 35 bis 40 Grad wird allmählich schwächer, ab Mitte der Woche werden dann 30 bis 33 Grad erwartet. Nur regnen wird es voraussichtlich lediglich bis Dienstag noch in den Alpen – aber auch das wäre mit Blick auf die ausgetrocknete Po-Region nur der Tropfen auf dem heißen Stein.

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter- , Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legenkönnen wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland .

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android- Geräte.

Klima-Rekorde - Ist Deutschland noch zu retten? Die Doku im Online Stream auf RTL+

(sso mit dpa)