Großer Erfolg in England

Hirntumor erfolgreich behandelt: Golden Retriever Claude kämpft sich durch Strahlentherapie

Golden Retriever Claude wird mit einer speziellen Strahlentherapie für Hunde behandelt.
© The Royal (Dick) School of Veterinary Studies / CATERS NEWS

21. Oktober 2020 - 10:33 Uhr

Behandlung erfolgreich, aber nicht geheilt

Hund Claude kämpft seit 2018 gegen einen Hirntumor, seine Besitzer wollten sich aber nicht mit dem baldigen Tod ihres geliebten Golden Retrievers abfinden. Sie fanden schließlich Spezialisten, die den Vierbeiner mit einer ganz speziellen Strahlentherapie behandelten. Als einer der ersten Hunde überhaupt wurde Claude behandelt – jetzt feiert das ganze Team den Erfolg der Behandlung.

Claude ist einer der ersten behandelten Vierbeiner

Bei dem 9-jährigen Golden Retriever Claude wurde 2018 ein Gehirntumor diagnostiziert. Für seine Besitzer Anita und Ian Greenfield ein Schock. "Als wir die Nachricht über den Hirntumor bekamen, waren wir am Boden zerstört", erzählt Anita gegenüber der "Daily Mail". "Claude lebt bei uns seit er neun Wochen alt war."Sie wendeten sich an die Spezialisten der "Royal School of Veterinary Studies" und baten sie um Hilfe.

Für die spezielle Art der Strahlentherapie gibt es in England nur an diesem Institut das nötige Equipment um auch Tiere behandeln zu können. Bisher wurden fast ausschließlich Menschen mit einer Strahlentherapie behandelt. Die Greenfields setzten sich dafür ein, dass Claude als Patient für die Krebstherapie in Frage kam und die Spezialisten wählten ihn gemeinsam mit Tiermedizinern aus Southfield aus. Er wurde einer der ersten vierbeinigen Patienten, dessen Hirntumor mit der speziellen Maschine in England behandelt wurde.

Die Tiermediziner und Hund Claude.
Die Tiermediziner feiern die erfolgreiche Behandlung ihres besonderen Patienten Claude.
© The Royal (Dick) School of Veterinary Studies / CATERS NEWS

Es wird sich zeigen, ob Claude wirklich krebsfrei ist

Das neu entwickelte Gerät ist sehr genau und es ist möglich, ganz gezielt das bösartige Gewebe zu behandeln – ohne dabei das gesunde umliegende Gewebe zu beschädigen. In Großbritannien ist die Klinik in Edinburgh aktuell die einzige, die eine solche Therapie für Hunde anbieten kann.

Den Erfolg der Behandlung kann der Tiermediziner noch nicht genau festmachen: "Er war ein wunderbarer Patient und hat die Behandlung sehr gut vertragen. Es ist schwierig vorauszusagen, wie effektiv die Behandlung sein wird." Claude werde auf jeden Fall einige Monate länger zu leben haben, es könne aber auch sein, dass der Tumor weiter schrumpft, so der Mediziner.

An welchen Anzeichen Sie einen Tumor bei Hunden erkennen können, können Sie hier nachlesen. 

Claude ist eine Inspiration für viele

Sein Frauchen Anita ist stolz auf ihren Claude: "Er ist so eine Inspiration für uns und auch für andere, die durch eine ähnliche Situation gehen müssen." Zu sehen, dass er ein glückliches Leben führt, sei für sie besonders schön. Jetzt hoffen die Greenfields, dass sie noch viele tolle Momente mit ihrem Liebling verbringen können – und alles dank dieser besonderen Krebstherapie.