Hirntote Robyn bekommt ein Kind und stirbt danach

26. Februar 2014 - 20:36 Uhr

Ivers Geburt war gleichzeitig ihr Todeszeitpunkt

Das war für Dylan Benson der schönste und zugleich schwerste Moment seines Lebens. Denn in diesem Moment hielt der 32-Jährige seinen frisch geborenen Sohn Iver zum ersten Mal in seinen Armen. Zugleich war es aber der Moment, in dem seine geliebte Frau Robyn starb.

Robyn war Dylans große Liebe. Die beiden Kanadier waren bereits seit der High-School ein Paar. Im Juli letzten Jahres heirateten sie. Zu dem Zeitpunkt war Robyn bereits mit Söhnchen Iver schwanger. Das Leben der kleinen Familie schien perfekt, bis zum 28. Dezember. An dem Tag klagte Robyn plötzlich über starke Kopfschmerzen. Damals war sie im sechsten Monat - Baby Iver war gesund und gut entwickelt. Robyn erinnert sich: "Sie bat mich nachzusehen, welche Medikamente man als Schwangere gegen Kopfschmerzen nehmen könnte. Und ich ging dann los, um sie ihr aus der Apotheke zu holen".

Dylan hat seiner Frau versprochen, der beste Vater zu sein

Als Robyn zurückkam, lag seine Frau bewusstlos im Bad auf dem Boden. Er rief sofort den Notruf. Im Krankenhaus versuchten die Ärzte Robyn wiederzubeleben. Nach ein paar Stunden sagten die Ärzte, dass sie es nicht schaffen würde. Robyn erlitt schwere Blutungen im Gehirn und wurde für hirntot erklärt.

Doch weil die Ärzte das Leben des Babys retten wollten, wurde sie über Wochen künstlich am Leben gehalten. Niemand wusste, ob Mutter und Kind es bis zur Geburt schaffen würden. Vater Dylan nahm unbezahlten Urlaub von seinem Job in einem IT-Center und wachte jeden Tag am Bett seiner Frau. Und dann geschah das kleine Wunder: Iver kam in der 28. Schwangerschaftswoche per Kaiserschnitt zur Welt: zwölf Wochen zu früh, aber gesund. Dylan war überwältigt: "Mein Junge ist einfach großartig. Er ist so süß und sehr klein. Ich bin so froh, dass er da ist."

Gleichzeitig wurden bei Robyn die lebenserhaltenden Maßnahmen eingestellt, und sie starb. Seinem Sohn will Dylan so oft es geht von seiner Mutter erzählen: "Ich sage ihm, wie großartig und wie unglaublich stark sie war". Bis Baby Iver in ein paar Wochen nach Hause darf, will ihn Dylan jeden Tag im Krankenhaus besuchen. Und anschließend will er sich um ihn kümmern und ihm der beste Vater der Welt sein. Das habe er seiner toten Frau Robyn versprochen. Finanzieren kann er das mit Hilfe von Spenden, denn die kamen reichlich, nachdem er seine rührende Geschichte auf seinem Blog veröffentlicht hatte.